HAUSEN

Nach 35 Jahren ist Schluss

35 Jahre ist es her, dass Friedolin Link zum ersten Mal zum Bürgermeister gewählt wurde.

In der Gemeinderatssitzung am Dienstag verkündete Bürgermeister Friedolin Link, dass er nicht mehr für das Amt des Bürgermeisters und auch nicht mehr für den Kreistag kandidieren werde. Es sei ihm wichtig gewesen, den Gemeinderat führzeitig über seine Pläne zu informieren, damit genügend Zeit bleibt, die Nachfolge zu regeln.

Friedolin Link wurde am 1. Mai 1984 zum ersten Mal zum Ortsoberhaupt gewählt. Link ist damit dienstältester Bürgermeister im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Im Weiteren stimmte das Gremium den vorliegenden Bauanträgen zu. Karsten Paul beabsichtigt den Bau einer Holzlege in Hausen und das Rhön-Park-Hotel möchte seine Indooranlage „Rudis Abenteuerland“ um eine Bowlingbahn erweitern.

Die Gemarkungsgrenze zwischen Hausen und Fladungen wurde vom Vermessungsamt geringfügig verändert, „weil es an dieser Stelle wegen des Straßenverlaufes sinnvoll und vernünftig ist“, erklärte Bürgermeister Friedolin Link. Nachdem er den neuen Verlauf vorgestellt hatte, wurde dieser von den Räten einstimmig angenommen.

Abschließend stand noch eine Auftragsvergabe im Rahmen der Straßensanierungsarbeiten im Ortsteil Roth und Hillenberg auf der Tagesordnung. Die Firma SST Straßen- und Tiefbau GmbH aus Salz erhielt den Zuschlag zum Angebotspreis von rund 178.600 Euro.

Jahrzehnte im Einsatz für die Natur

Das Volksbegehren „Artenvielfalt in Bayern – Rettet die Bienen“ hat viele Bürger zum Nachdenken gebracht. Doch es gibt auch Gemeinden, in denen diese Erkenntnis bereits vor Jahrzehnten reifte. Wie zum Beispiel in Hausen. Bürgermeister Friedolin Link brach im Rahmen der Sitzung eine Lanze für seine Gemeinde.

Der Streuobstlehrpfad in der Modellgemeinde im Biosphärenreservat Rhön wurde bereits 1999 eröffnet, zwei Jahre später folgte die Einweihung des „Sortenerhaltungsgartens“. Wie der Name sagt, sind darin über dreihundert bekannte und bisher noch nicht bestimmte Obstsorten angebaut. Die Streuobstwiesen werden nicht gedüngt und nicht gespritzt. Dadurch sind sie für viele Kleinlebewesen, wie Bienen und Insekten, aber auch Vögel und Eichhörnchen ein echtes Paradies: Hier finden sich unzählige Nistplätze und ein reichhaltiges Nektar- und Pollenangebot. Auch Bienenhaus und Insektenhotels bieten den fleißigen Tierchen ein Zuhause.

„Die Gemeinde Hausen hat hier Vorbildcharakter“, stellte Bürgermeister Link stolz fest. „Was wir für die Zukunft brauchen ist ein ökologisches Umdenken in der Gesellschaft hin zu einem schonenden Umgang mit der Natur.“

Weiter informierte Friedolin Link, dass das Amt für Ländliche Entwicklung den Ausbau von Kernwegen plant. Hierfür darf jede Gemeinde Vorschläge einreichen, die bis 20. März vorliegen müssen. Profitieren sollen in erster Linie die Landwirte. Deren Maschinen haben mittlerweile gewaltige Größen mit entsprechendem Gewicht erreicht, viele alte Wege sind dafür nicht gebaut. Erarbeitet wird das Konzept für ein ländliches Kernwegenetz innerhalb der Streutal-Allianz. Es ist Voraussetzung für die Gemeinden, wenn sie mit hoher staatlicher Förderung ihren Wegebau bewerkstelligen wollen.

Spendenaufruf für Defibrillator

Über Leben und Tod entscheidet oft ein Defibrillator. Damit die Mitglieder der Bereitschaft des Roten Kreuzes in Hausen künftig Menschen retten können, fehlen noch einige Spenden. Die geplanten Anschaffungskosten liegen bei 3.800 Euro. Der Defi soll an einem öffentlichen Gebäude installiert werden, wo er jeder Zeit zur Verfügung stehe. Die Gemeinde Hausen wird sich mit einem Zuschuss beteiligen, versicherte das Ortsoberhaupt.

Der Dorfweiher in Hausen ist eine beliebte Feier-Location, nicht nur für öffentliche Veranstaltungen. Wer allerdings privat dort feiern möchte, muss seine Fete künftig bei der Gemeinde anmelden. Darin war sich der Gemeinderat nach kurzer Diskussion einig.

Der Rhönklub-Zweigverein Hausen und die Freiwillige Feuerwehr Roth führen am Samstag, 23. März, die alljährliche Aktion „Saubere Flur“ durch. Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr an der Dreschhalle in Hausen und am Feuerwehrgerätehaus in Roth.

Zu guter Letzt gab Link die Termine der Bürgerversammlungen in Hausen am Mittwoch, 3. April, und in Roth am Donnerstag, 4. April, jeweils um 19.30 Uhr, bekannt.