Oberelsbach

Tracht war Trumpf beim Kantatemarkt

Glück mit dem Wetter: Der Festzug fand bei Sonnenschein statt. 

Blasmusik, Marktstände, Tanzvorführungen, Gesang und Oberelsbacher Dialekt: Im dritten Jahr nach der Wiederbelebung ist das Konzept des Kantatemarkts wieder voll aufgegangen. Bei strahlendem Sonnenschein strömten die Menschen aus nah und fern nach Oberelsbach, um den traditionellen Markt mit zu erleben.

"Wir sind von dem Zuspruch alle total begeistert", resümierte Albrecht Euring, der Vorsitzende des Musikvereins Oberelsbach, der die Federführung für den Kantatemarkt innehat. "Die Zusammenarbeit zwischen den Oberelsbacher Vereinen klappt einfach hervorragend", stellte er fest. Denn neben dem Musikverein veranstalten den Kantatemarkt auch der Valentin-Rathgeber-Chor, der TSV Oberelsbach, der Trachtenverein Oberelsbach und der Faschingsverein Oberelsbach mit. 

Tracht ist Trumpf: Auch die Kleinsten wirkten beim Festumzug beim Oberelsbacher Kantatemarkt mit.

"Die Stärke einer Gemeinde liegt im Zusammenhalt", stellte auch Bürgermeisterin Birgit Erb fest. Nur logisch war es, dass an diesem Tag drei Kapellen der Marktgemeinde ihr musikalisches Stelldichein gaben. Zum Frühschoppen die Weisbacher Musikanten unter dem Dirigat von Heidi Köstler, nach dem Festumzug der Musikverein Ginolfs unter der Leitung von Kurt Sitzmann und schließlich am späten Nachmittag die Trachtenkapelle Oberelsbach unter der Leitung von Albrecht Euring. Schön war es zu sehen und zu hören, welch musikalische Klasse sich direkt vor der Haustüre zu finden ist.

Trachtentanz macht Spaß

Das Gleiche galt für die Vielzahl an fränkischen Trachten- und Tanzgruppen, deren Auftritte auf der Marktplatz-Bühne zu den Höhepunkten an diesem Kantatemarkt-Sonntag gehörten. Mit Schwung und fröhlichem Elan anmoderiert von Katharina "Käthe" Kaufmann zeigten die Tanzgruppen, wie viel Spaß der Trachtentanz machen kann. Die Begeisterung schwappte voll auf das Publikum über.

Der Auftakt gelang der Kindertanzgruppe Unterelsbach unter der Leitung von Stefanie Schrenk mit der Poloanise, dem "Schwarzen Peter" und dem "Rötscher". Noch eins drauf setzte die Trachtentanzgruppe Weisbach unter der Leitung von Harald Lehnert mit "Wo ist denn das Gergla?" und dem "Stoppgalopp", bei dem die Bühne durchaus mal ins Wackeln geraten konnte. Irmgard Seifert aus Nordheim begeisterte sodann mit ihrer Kindertanzgruppe und der Trachtentanzgruppe. Die Kleinen tanzten den Schustertanz, den Schlamperer, den Stampfer und die Sternpolka. Die Großen zeigten den "Hackschottisch", den "Holsteiner Dreitour", den "St. Bernhardswalzer" sowie den anspruchsvollen "Changier Quadrille".

30 Marktstände

Mit Leidenschaft waren die Kermesgruppen aus Oberelsbach und Weisbach den gesamten Kantatemarkt-Sonntag dabei. Sie verbreiteten nicht nur gute Stimmung beim Festumzug und auf dem Marktplatz, sondern zeigten auch eine feine Auswahl an fränkischen Tänzen. Beim "Stampfer" der Oberelsbach war so viel Tempo drin, dass sich die selbst mittanzende Moderatorin Katharina Kaufmann glatt auf der Bühne ein "Sauerstoffzelt wünschte. Den Abschluss der Tanzauftritte bereitete die Weisbacher Kermesgruppe mit dem "Stampfer" und "Hackschottisch".

Kantatemarkt Oberelsbach

Eine Augenweide war der Festumzug, der bei strahlendem Sonnenschein viel Aufmerksamkeit beim Publikum fand. Neben den Kapellen und Trachtentanzgruppen präsentierten sich hier auch die Oberelsbacher Vereine vom Angelverein über den Partnerschaftsverein oder die Feuerwehr bis zu den Nachwuchsfußballern und zeigten sich dabei gut gelaunt von ihrer besten Seite. Auf der Bühne wusste Albrecht Euring doch so einiges vom heimischen Dialekt (das "Oberelsbacher Blatt") zu berichten. So berichtete er beispielsweise vom "Herrdöösgewand": die Kleidung, die man als Oberelsbacher an einem Sonn- oder Feiertag trägt. Das offene Singen am späten Nachmittag in der Elstalhalle, diesmal erstmals mit Alexander Fries, kam bei Jung und Alt bestens an.

Und wie Kathrin Wimmer, die Tourismusbeauftragte des Marktes Oberelsbach feststellen konnte, kommen auch die Aussteller am Kantatemarkt wieder zahlreicher nach Oberelsbach. Knapp 30 Marktstände konnte man zählen. Vielleicht dauert es nicht mehr lange, bis die Marktstände am Kantatemarkt wie früher wieder das ganze Dorf besiedeln? Der Weg dorthin ist auf jeden Fall bereitet.