Bad Neustadt

Leserforum: Kein Wort über rückständiges Fahrrad-Wegenetz

Symbolbild.

Zur Berichterstattung über die Gartenstädter Bürgerversammlung erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

"Am 5. Oktober besuchte ich die Bürgerversammlung in der Stadthalle. Herr Bürgermeister Werner referierte eine Stunde lang über alle löblichen Maßnahmen, die für die Stadt umgesetzt wurden. Sogar, wie der Hundekot künftig besser beseitigt wird. Versäumt hatte er jedoch, dass er kein Wort über das rückständige Fahrrad-Wegenetz angesprochen hatte.

Zu meinem Leserbrief vom 6. September habe ich ihm zu diesem brisanten Thema noch ein persönliches Schreiben am 8. September zukommen lassen. Nach vier Wochen, also am 6. Oktober, hatte ich noch keine Rückmeldung vonseiten der Stadt, ob der Brief überhaupt angekommen ist. In der nachfolgenden Diskussion der Versammlung behauptete Herr Werner jedoch, dass schon längst eine Antwort an mich verschickt wurde.

Es zeugt davon, dass diese Problematik außen vor gelassen wird und keine Beachtung findet. Bürgernähe sieht jedoch anders aus. Es ist an der Zeit, dass diese separate Brückenquerung für Radfahrer über die Brend angegangen werden muss, ehe noch mehr Unfälle passieren.

Ein weiteres negatives Beispiel über die Nachlässigkeit in Bezug auf Fahrradwege ist das Weglassen eines Geh- und Radwegs in der Otto-Hahn-Straße, zumal eine Sanierung vorgenommen wurde und ausreichend Platz vorhanden ist. Damit wäre auch die Verbindung Brendbrücke zur Stadt schlüssig gewesen und die Rückführung der Radfahrer auf die Gartenstraße überflüssig.

Als gutes Beispiel, wie vorbildlich Holland Fahrradwege baut, beweist die Überquerung des IJsselmeeres. Dort führt über einen 36 Kilometer langen Damm eine hervorragende Straße. Parallel dazu eine ebenso lange Fahrradstraße. Ich hatte schon zweimal das Vergnügen, dort die Strecke mit dem Fahrrad zu überqueren. Wir tun uns schon schwer, bei sehr üppigen Steuereinnahmen, einen Steg über ein kleines Gewässer zu erstellen."

Erwin Gruber
97616 Bad Neustadt