Fladungen

Außerplanmäßige Ausgabe fürs Standesamt

Das Standesamt der Verwaltungsgemeinschaft Fladungen wurde vor einem Jahr nach Ostheim ausgelagert. 

Eine Reihe an Beschlüssen hatten die Vertreter der Gemeinden Fladungen, Hausen und Nordheim in der Verbandsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft zu treffen. Nachdem das Standesamt auf die Verwaltungsgemeinschaft Ostheim übertragen wurde, musste der Standesamtsumlage in Höhe von 7886 Euro zugestimmt werden. Die Kosten waren in der Haushaltsplanung nicht berücksichtigt und wurden nun als außerplanmäßige Ausgabe genehmigt. Finanziert werden könne der Betrag über die Zuwendung des Freistaats Bayern zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit.

Das Archiv der Verwaltungsgemeinschaft zieht in den alten Kindergarten in Fladungen um. Hierfür müssen neue Regale beschafft werden, die im Haushalt für das Jahr 2021 nicht eingeplant waren. Der Auftrag wurde an die Firma SSI Schäfer Shop erteilt. Angeschafft werde ein Set Archivregale für 2094 Euro. Auch diese Kosten waren nicht im Haushalt berücksichtigt und mussten als außerplanmäßige Ausgabe beschlossen werden. Die Finanzierung erfolgt über die vorhandene Rücklage.

Auf Anregung von Hausens Bürgermeister Fridolin Link spendet die Verwaltungsgemeinschaft Fladungen an das Tierheim Wanningsmühle, aufgrund der dortigen Brandereignisse pro Mitgliedsgemeinde 1000 Euro. Das Tierheim sei ein sicherer und zuverlässiger Ansprechpartner, die Gemeinden haben in den vergangenen Jahren stets auf das Tierheim zurückgreifen und Fundtiere abgeben können, so die Begründung Links. Auch diese Gelder werden außer der vorhandenen Rücklage entnommen.