FUSSBALL KREISKLASSE RHÖN 2

Bischofsheim vor der Reifeprüfung

Höhenflieger VfR Stadt Bischofsheim und sein Torjäger Yannick Kleinhenz (links, im Zweikampf gegen Nordheims Michael ...

Fußball (phü/fka)

Kreisklasse Rhön 2

 

1. (1.) FC Rottershausen 10 7 1 2 23 : 11 22  
2. (2.) VfR Stadt Bischofsheim 10 7 0 3 22 : 16 21  
3. (3.) TSV Aubstadt II 10 5 3 2 31 : 24 18  
4. (4.) SG Unsleben/Wollbach 10 5 1 4 15 : 16 16  
5. (5.) U'weißenbrunn/Frankenheim 10 5 1 4 17 : 19 16  
6. (6.) DJK Waldberg 10 5 0 5 26 : 21 15  
7. (7.) SG Brendlorenzen/Windsh. 11 5 0 6 22 : 28 15  
8. (8.) FC Eibstadt 10 4 2 4 21 : 20 14  
9. (9.) DJK Salz/Mühlbach 9 4 1 4 18 : 10 13  
10. (10.) SG Heustreu/Hollstadt 10 3 2 5 21 : 19 11  
11. (11.) TSV Nordheim/Rhön 10 3 2 5 16 : 17 11  
12. (12.) VfB Burglauer 11 2 2 7 10 : 29 8  
13. (13.) DJK Weichtungen 9 2 1 6 13 : 25 7  

 

Samstag, 13. Oktober, 16 Uhr:

Salz/Mühlbach – Brendlor./Windshausen (in Mühlbach)

TSV Nordheim – FC Eibstadt 05

Weichtungen – U?weißenbrunn/Frankenh.

Sonntag, 14. Oktober, 15 Uhr:

TSV Aubstadt II – VfR Stadt Bischofsheim

(in Waltershausen)

SG Heustreu/Hollstadt – FC Rottershausen

(in Heustreu)

SG Unsleben/Wollbach – DJK Waldberg

(in Wollbach)

 

TSV Aubstadt II – VfR Stadt Bischofsheim

Wer hätte es gedacht, dass dieses Duell das Prädikat „Spitzenspiel“ bekommt. Den TSV Aubstadt II (3.) hat man ja in dieser Tabellenregion erwartet. Aber dass Aufsteiger VfR Stadt Bischofsheim so durchstartet, hatten ihm die wenigsten zugetraut. Die Spieler, die Fans und vor allem den neuen Trainer Frank Kirchner wird's freuen. Nun brechen die Rhöner als Tabellenzweiter nach Waltershausen auf. Für den Höhenflieger ist es die Reifeprüfung, der sich die VfR'ler mit breiter Brust und voller Selbstvertrauen stellen – fest gewillt, den Aubstädtern die Suppe zu versalzen. Zu verlieren hat der VfR nichts, selbst bei einer Niederlage würde angesichts der bisherigen Erfolgsstory die Welt nicht untergehen.

Der TSV Aubstadt II ist bekannt für seine bedingungslose Offensivpower. Die Schützlinge von Spielertrainer Matthias Gerhardt geben immer Vollgas – auch wenn sie dadurch anfällig in der Abwehr sind. Jüngstes Beispiel war die 4:5-Niederlage in Windshausen, als man in einer turbulenten Schlussphase aus einem 1:3-Rückstand ein 4:3 machte und durch zwei späte Tore (eines in der Nachspielzeit) noch mit 4:5 verlor. Bei Spielen mit Aubstädter Beteiligung fielen im Schnitt bislang 5,5 Tore pro Match. Da können sich die Zuschauer abermals auf eine unterhaltsame Partie freuen, in der Aubstadt II vor allem eines in die Waagschale werfen will: seine Heimstärke (bislang vier Siege, ein Unentschieden).

DJK Salz/Mühlbach – SG Brendlorenzen/Windshausen

Auf der Luitpoldhöhe in Mühlbach weht am Samstag kräftig Derbyluft. Dabei schließt die SG Brendlorenzen/Windshausen bereits die Vorrunde ab. Die Mannschaft, personell in den letzten Wochen sehr gebeutelt, schaffte dank eisernen Willens und großen Teamgeistes einen 5:4-Coup gegen Aubstadt II, wobei sie nach 3:1-Führung und eines 3:4-Rückstandes nach einmal zurückkam und gewann. Dabei wurde Routinier Matthias Brischke reaktiviert, was sich bezahlt machte. Die drei Punkte taten dem Konto und vor allem dem Selbstbewusstsein gut. Dennoch darf sich die SG nicht auf den Lorbeeren ausruhen.

In Mühlbach tut sich eine hohe Hürde auf. Schließlich gilt die junge Mannschaft der DJK Salz/Mühlbach als Titelfavorit, hinkt aber ihren eigenen Ansprüchen nach einer bisherigen Berg- und Talfahrt hinterher. Mit Platz neun blieb die DJK bis dato deutlich unter ihren Möglichkeiten. Dabei schien die DJK nach durchwachsenem Start auf dem Weg nach vorne, ehe sie zuletzt in den Spitzenspielen beim TSV Aubstadt II (1:4) und beim Tabellenführer FC Rottershausen (0:1) ausgebremst wurde. Klar, dass Salz/Mühlbach in diesem Duell ganz auf Sieg setzt.

SG Heustreu/Hollstadt – FC Rottershausen

Nach dem 3:3-Unentschieden in Kleineibstadt am letzten Spieltag hat die SG Heustreu/Hollstadt den Relegationsplatz wieder verlassen. Zeit zum Ausruhen bleibt der SG jedoch nicht, immerhin befindet sich der punktgleiche TSV Nordheim direkt im Nacken. Auch der bisherige Saisonverlauf gibt wenig Grund zur Freude bei Heustreu/Hollstadt. Auf ein Erfolgserlebnis folgte meist ein Rückschlag, sodass die Mannschaft von Trainer Marco Sternberger in der ausgeglichenen Kreisklasse nicht so recht vom Fleck kommt.

Deutlich besser ist die Stimmung hingegen beim FC Rottershausen, der nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel gegen die DJK Salz/Mühlbach einen souveränen 4:0-Erfolg gegen Schlusslicht Weichtungen folgen ließ. Damit grüßt der FC weiterhin als Tabellenführer, wodurch er den eigenen Ansprüchen (Platz eins oder zwei) momentan gerecht wird. Dass der Tabellenführer aber keineswegs eine übermächtige Mannschaft ist, zeigte der letzte Auftritt in der Fremde, als der FC bei der SG Unsleben/Wollbach nicht über ein 0:0 hinauskam.

SG Unsleben/Wollbach – DJK Waldberg

Zwei Mannschaften aus dem vorderen Mittelfeld treffen am Sonntag in Wollbach aufeinander. Sowohl die gastgebende SG Unsleben/Wollbach als auch die DJK Waldberg haben sich durch Siege am vergangenen Wochenende in Stellung gebracht. Dennoch wissen beide Teams bisher noch nicht so recht in welche Richtung der Blick gehen soll. Die SG Unsleben/Wollbach konnte beim 3:1-Sieg in Unterweißenbrunn ihre Serie von drei torlosen Spielen in Folge beenden und auf Tabellenplatz vier klettern.

Zwei Plätze und einen Punkt dahinter liegt momentan die DJK Waldberg, die sich beim jüngsten 2:0-Sieg gegen Kellerkind VfB Burglauer zwar nicht mit Ruhm bekleckerte, aber nach zwei Niederlagen am Stück zumindest wieder einen Dreier bejubeln durfte. Eines steht fest: Nur der Sieger dieses Duells behält die obere Tabellenregion im Blick, der Verlierer wird vorerst kleinere Brötchen backen müssen. Oder gibt es wieder ein Unentschieden, wie beim letzten Aufeinandertreffen im April (0:0)? Ein Punkt würde jedoch keinem der beiden Teams wirklich weiterhelfen.

TSV Nordheim – FC Eibstadt 05

Noch vor wenigen Wochen wäre dieses Duell der beiden Kreisliga-Absteiger ein echter Krisengipfel gewesen. Sowohl der TSV Nordheim als auch der FC Eibstadt kamen zu Saisonbeginn überhaupt nicht aus den Startlöchern und standen lange Zeit auf einem der Abstiegsplätze. Beim FC Eibstadt platzte der Knoten nach dem Trainerwechsel. Unter dem neuen Trainer Stephan Neugebauer folgten drei Siege am Stück, ehe sich der FC am letzten Wochenende mit einem 3:3-Unentschieden gegen die SG Heustreu/Hollstadt zufrieden geben musste.

Eine ähnlich ansteigende Form hat zuletzt auch der TSV Nordheim gezeigt. Nach zwei Heimsiegen innerhalb von fünf Tagen (2:0 gegen Brendlorenzen/Windshausen und 4:0 gegen Unterweißenbrunn/Frankenheim) hatte sich der TSV vorerst von den Abstiegsplätzen entfernt. Die 1:2-Niederlage am Sonntag beim VfR Stadt Bischofsheim hatte allerdings zur Folge, dass die Nordheimer erneut auf den Abstiegsrelegationsplatz abgerutscht sind. Diesen will der TSV schnellst wieder verlassen, weshalb er gegen den FC Eibstadt den dritten Heimsieg in Folge feiern will.

DJK Weichtungen – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim

Vor einer Woche noch eitel Sonnenschein, hat sich die Stimmungslage bei der SG Unterweißenbrunn leicht verschlechtert. Zwei Niederlage innerhalb von drei Tagen (0:4 in Nordheim, 1:3 gegen Unsleben/Wollbach) haben die Rhöner auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gerade bei der großen Ausgeglichenheit in dieser Klasse können ein paar Misserfolge hintereinander die Situation verschärfen. Genau aus diesem Grund wollen sich die SG'ler am Samstag keinen weiteren Ausrutscher erlauben. Erst recht nicht, weil es zur DJK Weichtungen geht.

Dem Aufsteiger weht ein rauer Wind um die Ohren. Bei ihm leuchtet die rote Laterne (erst sieben Punkte) und der Druck, siegen zu müssen, ist groß. Sehr groß. Darin liegt die Chance für die Gäste, die Mittel und Wege finden sollten, um dort ihr Minimalziel (einen Punkt) zu erreichen. Weichtungen, zuletzt beim 0:4 in Rottershausen auf verlorenem Posten, ist bekannt für seine Kampfkraft. Ob das zum Trumpf werden kann?