HANDBALL

Gute Abwehrarbeit als Schlüssel zum Erfolg

Handball

Bezirksliga Frauen

 

TV Gerolzhofen – HSG Mainfranken II 16:18  
FC Bad Brückenau – SG Dettelbach/Bibergau 16:15  
TSG Estenfeld II – HG Maintal abg.  
TSV Mellrichstadt – TSV Partenstein 15:13  

 

 

1. (1.) FC Bad Brückenau 12 9 2 1 243 : 200 20 : 4  
2. (2.) TSG Estenfeld II 11 8 0 3 275 : 247 16 : 6  
3. (3.) SG Dettelbach/Bibergau 12 7 2 3 254 : 225 16 : 8  
4. (4.) HSG Mainfranken II 14 8 0 6 325 : 296 16 : 12  
5. (5.) TSV Mellrichstadt 12 6 3 3 237 : 241 15 : 9  
6. (6.) TSV Partenstein 12 3 3 6 201 : 210 9 : 15  
7. (7.) HSV Thüngersheim 13 4 1 8 227 : 244 9 : 17  
8. (8.) HG Maintal 11 3 2 6 201 : 232 8 : 14  
9. (9.) MHV Schweinfurt II 12 3 1 8 247 : 281 7 : 17  
10. (10.) TV Gerolzhofen 11 2 0 9 176 : 210 4 : 18  

 

TSV Mellrichstadt – TSV Partenstein 15:13 (7:6). Im Duell der beiden Tabellennachbarn setzten sich die Frauen des TSV Mellrichstadt nach einer spannenden und umkämpften Partie am Ende knapp mit 15:13 durch. „Der Schlüssel zum Sieg war unsere gute Abwehrarbeit, mit einer erneut stark aufgelegten Torhüterin Sina Ritzmann dahinter“, resümierte TSV-Trainer Steffen Fiedler.

Im Angriff sah er hingegen noch Steigerungsbedarf bei seiner Mannschaft. „Wir haben oft zu überhastet abgeschlossen und auch unsere Chancenverwertung ist noch ausbaufähig.“ Dennoch lagen die Gastgeberinnen fast die komplette Spielzeit in Führung, verpassten es aber, sich entscheidend abzusetzen. Nachdem die Mellrichstädterinnen nach 24 Minuten bereits mit 7:4 in Führung lagen, gelang ihnen zehn Minuten kein Treffer mehr, sodass Partenstein unmittelbar nach dem Seitenwechsel sogar ausgleichen konnte. Der TSV kam in der Folge jedoch wieder besser ins Spiel und zeigte auch im Angriff einige gute Spielzüge, sodass am Ende ein verdienter Heimerfolg zu Biche stand.

Tore für Mellrichstadt: Isabel Trott 4/2, Denise Zimmerer 2, Nicole Bach 1/1, Victoria Balling 3, Anja Zimmermann 2, Pauline Reuter 1, Lara Fiedler 1, Stephanie Johannes 1.

ÜBL Nordwest männliche A-Jugend

 

HSC Bad Neustadt – TSV Karlstadt X:0  
HSG Mainfranken – TG Heidingsfeld 37:20  
TSV Mellrichstadt – SG Schweinfurt/Nüdlingen 30:19  

 

 

1. (1.) HSG Mainfranken 9 9 0 0 284 : 198 18 : 0  
2. (2.) TSV Mellrichstadt 9 8 0 1 249 : 189 16 : 2  
3. (3.) HSC Bad Neustadt 10 6 0 4 206 : 187 12 : 8  
4. (4.) Schweinfurt/Nüdlingen 9 5 0 4 226 : 218 10 : 8  
5. (5.) TG Höchberg 9 4 0 5 228 : 193 8 : 10  
6. (6.) HG Maintal 10 4 0 6 245 : 238 8 : 12  
7. (7.) TSV Karlstadt 10 1 0 9 155 : 294 2 : 18  
8. (8.) TG Heidingsfeld 8 0 0 8 154 : 230 0 : 16  

 

TSV Mellrichstadt – SG Schweinfurt/Nüdlingen 30:19 (16:11). Ohne Chance war die SG Schweinfurt/Nüdlingen im Verfolgerduell beim Tabellenzweiten TSV Mellrichstadt, der dadurch Spitzenreiter HSG Mainfranken auf den Fersen bleibt. „Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg“, freute sich TSV-Trainer Steffen Fiedler.

Von Beginn an agierte seine Mannschaft konzentriert und erarbeite sich Mitte der ersten Halbzeit bereits eine Acht-Tore-Führung. „Wir standen in der Abwehr sehr gut und haben die offensivstarken Halbspieler der Gäste nicht zur Entfaltung kommen lassen“, sagte Fiedler. Zur Halbzeit lag die SG Schweinfurt/Nüdlingen beim Stand von 16:11 zwar noch einigermaßen in Schlagdistanz, kurz nach dem Seitenwechsel machten die Mellrichstädter mit einem 5:1-Lauf aber alles klar (21:12/41.). Ein starker Rückhalt waren zudem die beiden Torhüter Peter Gensler und Moritz Then, die mit ihren Paraden den Spielern der SG Schweinfurt/Nüdlingen endgültig den Zahn zogen. Im Angriff wussten vor allem Kilian Graumann und Tobias Blum zu überzeugen, die die Abwehr der Gäste gut auseinander spielten und so für die entscheidenden Lücken sorgten. Nach dieser überzeugenden Vorstellung geht der TSV Mellrichstadt mit ordentlich Rückenwind in das Derby beim Tabellendritten HSC Bad Neustadt am kommenden Wochenende.

Tore für Mellrichstadt: Patrick Pfeiffer 2, Kilian Graumann 1, Johannes Drescher 1, Paul Böhm 1, Max Weber 6, Tobias Blum 6, Kevin Zimmer 2, Timo Schneider 6, Florian Fuchs 3, Maximilian Paech 2. (fka)