TISCHTENNIS OBERLIGA MÄNNER

Siegpunkt kurz vor Mitternacht

Tischtennis

Oberliga Bayern Männer

 

TSV Bad Königshofen II – Sparta Noris Nürnberg 9:3  
TSV Gräfelfing – TV Etwashausen 9:6  
TV Hilpoltstein II – FC Bayern München II 9:3  
TTC Fortuna Passau II – TSV Starnberg e.V. 3:9  
TSV Bad Königshofen II – TB/ASV Regenstauf 9:7  

 

 

1. (1.) TSV Gräfelfing 11 9 1 1 94 : 58 19 : 3  
2. (4.) TSV Bad Königshofen II 11 8 0 3 89 : 62 16 : 6  
2. (3.) TV Hilpoltstein II 11 8 0 3 89 : 62 16 : 6  
4. (2.) TV Etwashausen 10 7 1 2 81 : 60 15 : 5  
5. (5.) FC Bayern München II 11 5 1 5 64 : 79 11 : 11  
6. (6.) TB/ASV Regenstauf 11 4 0 7 79 : 88 8 : 14  
7. (7.) TTC Fortuna Passau II 9 2 0 7 49 : 74 4 : 14  
8. (8.) DJK Sparta Noris Nürnberg 12 1 2 9 66 : 103 4 : 20  
9. (9.) TSV Starnberg e.V. 10 1 1 8 58 : 83 3 : 17  
10. (10.) SB DJK Rosenheim z.g. 0 0 0 0 0 : 0 0 : 0  

 

TSV Bad Königshofen II – Sparta Noris Nürnberg 9:3 (30:16 Sätze). TSV Bad Königshofen – TB/ASV Regenstauf 9:7 (33:30 Sätze). Im ersten Spiel legten die Doppel die Grundlage für den Erfolg der Bundesligareserve. Besonders hervorzuheben waren die beiden neu formierten Jugendduos Sick/Keller und Itagaki/Dreher, die beide eine starke Leistung gegen die erfahrenen Spartaner boten. Danach war es im vorderen Paarkreuz eine relativ sichere Sache, auch bedingt durch eine Verletzung des Gästeeinsers. Stark danach war insbesondere das junge mittlere TSV-Paarkreuz mit Akito Itagaki und Leon Sick, das mit seinen Siegen über Baumgärtl und Emter für Furore sorgten. Aber auch das hintere Paarkreuz konnte trotz Niederlagen überzeugen. Max Keller und Maximilian Dreher verkauften sich so teuer wie möglich und machten wertvolle Erfahrungen in der ranghöchsten bayerischen Männerliga.

In der Abendpartie durfte Alexander Krebs für Maxi Dreher ran und konnte bei seinem Oberligadebüt gleich einen Vier-Stunden-Thriller miterleben. Die Gastgeber wussten, dass es gegen die Oberpfälzer ungleich schwieriger werden würde. Deshalb war, wie sich später auch herausstellen würde, die 2:1-Doppelführung Gold wert. Beinahe hätte dabei das Zweierdoppel, Akito Itagaki/Alexander Krebs, noch das Einserdoppel der Gäste geschlagen. Das neuformierte TSV-Duo verlor erst im Entscheidungssatz mit 12:14. Anschließend stand im ersten Paarkreuz insbesondere das Spiel Miszewski gegen Szappanos auf der Kippe, das der erfahrene TSV-Angreifer nach Abwehr von mehreren Matchbällen im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte. Danach steuerten die A-Schüler Akito Itagaki und Max Keller in sehenswerten Spielen weitere wichtige Punkte zum zweiten Tagessieg bei, der dann schlussendlich gegen Mitternacht im finalen Schlussdoppel von Miszewski/Schüller eingetütet wurde. „Gefreut hat mich persönlich auch die Tatsache, dass neben unseren beiden Stamm-Jugendlichen Akito Itagaki und Max Keller noch weitere talentierte Jugendliche, oder besser gesagt Schüler, nachkommen, die mit ein bisschen mehr Erfahrung und Training auch durchaus mithalten können“, sagte Christoph Schüller.

Punkte für Bad Königshofen II (gegen Nürnberg): Christoph Schüller/Marcin Miszewski 1, Leon Sick/Max Keller 1, Christoph Schüller 2, Marcin Miszewski 2, Akito Itagaki 2, Leon Sick 1; (gegen Regenstauf): Doppel Christoph Schüller/Marcin Miszewski 2, Leon Sick/Max Keller 1, Christoph Schüller 2, Marcin Miszewski 2, Akito Itagaki 1, Leon Sick 1, Max Keller 1. (al)