FUßBALL A-KLASSE RHÖN 2

SG Oberelsbach bläst zur Aufholjagd

Erfolgreich starteten Bastian Bohland (rechts) und die SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen mit einem 3:0-Sieg in ...

Fußball

A-Klasse Rhön 2

 

1. (1.) SpVgg Haard 17 13 2 2 53 : 28 41  
2. (2.) FC Poppenlauer 17 12 1 4 63 : 21 37  
3. (3.) TSV Maßbach 17 12 1 4 37 : 20 37  
4. (4.) SG Sulzfeld/Merkersh. 17 11 2 4 39 : 24 35  
5. (5.) SV Garitz 17 9 5 3 42 : 24 32  
6. (6.) TSV Rothhausen/Thundorf 18 9 4 5 36 : 26 31  
7. (7.) SpVgg Sulzdorf/Bundorf 18 8 1 9 31 : 32 25  
8. (8.) SG Niederlauer I/Strahl. II 19 7 4 8 39 : 41 25  
9. (9.) SG Bad Bocklet/Aschach 17 7 0 10 24 : 43 21  
10. (10.) SV Eichenhausen/Saal 17 6 1 10 29 : 41 19  
11. (11.) Pfändhausen I/Rannungen II 17 5 3 9 39 : 39 18  
12. (12.) SG Salz/Mühlbach II 17 5 3 9 33 : 50 18  
13. (13.) SG Burghausen/W./R. II 16 4 0 12 18 : 40 12  
14. (14.) TSV Münnerstadt II 17 3 2 12 19 : 38 11  
15. (15.) TSV Nüdlingen 17 2 3 12 25 : 60 9  

 

Freitag, 15. März, 19 Uhr:

Burgh.I/Wind. I/Reich. II – Münnerst. II (-:-)

(in Burghausen)

Samstag, 16. März, 14 Uhr:

Niederlauer I/Strahl. II – Rothh./Thund. (1:2)

(in Niederlauer)

Sonntag, 17. März, 14 Uhr:

SG Salz/Mühlbach II – TSV Maßbach (1:1)

(in Mühlbach)

SpVgg Haard – FC Poppenlauer (3:2)

SV Garitz – Sulzfeld/Merkershausen (1:1)

TSV Nüdlingen – SG Sulzdorf/Bundorf (0:4)

Pfändh./Rann. II – Eichenhausen/Saal (1:3)

(in Pfändhausen)

 

SV Garitz – SG Sulzfeld/Merkershausen

Eine unfreiwillig verlängerte Winterpause hatte die SG Sulzfeld/Merkershausen nach der witterungsbedingten Absage des Spitzenspiels gegen die SpVgg Haard am letzten Wochenende. Einen zweiten Anlauf nimmt die SG an diesem Wochenende, an dem sie im Bad Kissinger Stadtteil Garitz zu Gast ist. Dieses Duell verspricht Spannung pur, treffen dabei doch zwei Verfolger aufeinander, die beide noch einmal ganz oben angreifen möchten.

Keine guten Erinnerungen hat die SG Sulzfeld/Merkershausen an ihr letztes Pflichtspiel, das sie Ende November auf eigenem Platz gegen Niederlauer I/Strahlungen II mit 2:3 verlor. Durch diese Niederlage verpasste sie es, auf dem zweiten Platz zu überwintern. Bereits zwei Spiele hat hingegen der SV Garitz in diesem Jahr bestritten und dabei den Aufwärtstrend aus dem Herbst 2018 bestätigt. Sowohl beim SV Eichenhausen/Saal (3:0) als auch bei der SG Sulzdorf/Bundorf (1:0) konnten die Garitzer gewinnen und dabei ohne Gegentor bleiben. Mit einem dritten Sieg, noch dazu gegen einen Tabellennachbarn, könnte der SV weiter wertvollen Boden gut machen.

SG Niederlauer I/Strahlungen II – TSV Rothhausen/Thundorf

Mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen ist die SG Niederlauer I/Strahlungen II gut ins neue Jahr gestartet und hat sich dadurch frühzeitig wohl aller Abstiegssorgen entledigt. Um am Ende auch das ausgegebene Saisonziel „guter Mittelfeldplatz“ zu erreichen, würde die SG aber gerne noch den ein oder anderen Platz in der Tabelle gut machen.

Mit dem TSV Rothhausen/Thundorf ist am Samstag gleich eine Mannschaft in Niederlauer zu Gast, die ähnlich stark wie die Hausherren einzuschätzen ist. In der Tabelle liegen die Gäste momentan zwei Plätze und sechs Punkte vor Niederlauer I/Strahlungen II. Mit einem Sieg könnte das Team von Spielertrainer Roland Freibott bis auf drei Punkte an Rothhausen/Thundorf heranrücken und zudem Revanche für die knappe 1:2-Hinspielniederlage nehmen.

SG Salz/Mühlbach II – TSV Maßbach

Als Tabellenzwölfter steht die SG Salz/Mühlbach II nach etwas mehr als der Hälfte der Saison knapp über dem Strich. Diesen Platz will der Aufsteiger bis zum Ende der Saison verteidigen, um auch im nächsten Jahr in der A-Klasse an den Start gehen zu können. Obwohl die SG sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat, steht ihr noch ein hartes Programm in den kommenden Wochen bevor. In der letzten Woche hielt die Mannschaft von Trainer Joachim Panitz beim TSV Rothhausen/Thundorf gut mit, ging sogar in Führung und stand am Ende nach der 1:2-Niederlage dennoch mit leeren Händen da. Nicht einfacher verspricht die Aufgabe an diesem Sonntag zu werden, wenn mit dem TSV Maßbach ein heißer Aufstiegsaspirant in Mühlbach gastiert. Mit einer Punkteteilung wie im Hinspiel (1:1) wird Maßbach diesmal sicherlich nicht zufrieden sein.

SG Pfändhausen I/Rannungen II – SV Eichenhausen/Saal

Ein richtungsweisendes Duell verspricht die Begegnung zwischen der SG Pfändhausen I/Rannungen II und dem SV Eichenhausen/Saal zu werden. Die beiden Teams liegen in der Tabelle nur einen Punkt auseinander und müssen ihren Blick nach unten auf die Abstiegszone richten. Eine bessere Ausgangsposition verspielte der SV Eichenhausen/Saal in den ersten beiden Begegnungen nach der Winterpause. Während bei der 0:3-Niederlage gegen Garitz in der Offensive die Durchschlagskraft fehlte, war bei der 4:7-Niederlage in Bundorf die Defensive alles andere als sattelfest. Um beim Tabellennachbarn in Pfändhausen die ersten Punkte des neuen Jahres einfahren zu können, wird es vor allem auf die richtige Balance zwischen Angriff und Abwehr ankommen. Gelingt diese, scheint eine Wiederholung des 3:1-Erfolges aus der Vorrunde durchaus realistisch.

A-Klasse Rhön 3

 

1. (1.) SG Sandberg I/Waldberg II 15 11 2 2 46 : 21 35  
2. (2.) SG Hendungen-Sondh./Gr. 14 11 2 1 37 : 13 35  
3. (3.) O'elsbach/Ober-U'waldb. 13 8 3 2 51 : 28 27  
4. (4.) SG Mellrichstadt/Frickenh. 14 8 2 4 37 : 24 26  
5. (5.) FC Ober-/Mittelstreu 15 6 3 6 22 : 24 21  
6. (6.) TSV Irmelshausen 14 5 5 4 30 : 25 20  
7. (7.) TSV Ostheim 15 4 7 4 33 : 36 19  
8. (8.) FSV Hohenroth 15 5 3 7 25 : 32 18  
9. (9.) TSG Bastheim/Reyersb. 15 5 2 8 24 : 40 17  
10. (10.) Großwenkh./Seubrigsh. 14 4 3 7 23 : 32 15  
11. (11.) DJK Eußenhausen 15 3 2 10 27 : 46 11  
12. (12.) Burgwallbach/Leutersh. II 15 2 3 10 17 : 30 9  
13. (13.) SG Wargolsh. I/Wülfersh. II 14 2 3 9 18 : 39 9  

 

Samstag, 16. März, 15 Uhr:

Wargols. I/Wülfersh. II – Hohenroth (2:2)

(in Wargolshausen)

Sonntag, 17. März, 14 Uhr:

Hendungen-Sondh./Gr. – TSV Ostheim (4:2)

(in Sondheim/Gr.)

Mellrichst./Frickenh. – Burgw./Leut. II (1:1)

(in Mellrichstadt)

Ober-/Mittelstreu – Sandberg/Wald. II (1:2)

(in Mittelstreu)

O?elsb./O‘-U?waldbehr. – Irmelshausen (5:5)

(in Oberelsbach)

SG Wargolshausen I/Wülfershausen II – FSV Hohenroth

„Da wäre mehr für uns drin gewesen“, lautete das Fazit aus dem Lager der SG Wargolshausen I/Wülfershausen II nach der 0:3-Niederlage in der Vorwoche gegen die ambitionierte SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen. Vor allem in der ersten Halbzeit war der Tabellenletzte dem Aufstiegsaspiranten mindestens ebenbürtig, schaffte es aber nicht, aus seinen Chancen ein Tor zu machen. So stand am Ende die neunte Niederlage im 14. Spiel für den Aufsteiger zu Buche. Die Chance, den dritten Saisonsieg einzufahren, bietet sich Wargolshausen I/Wülfershausen II an diesem Samstag, wenn mit dem FSV Hohenroth eine Mannschaft zu Gast ist, die ihren Blick immer noch nach unten richten muss. Nach einem schlechten Saisonstart saß der FSV lange Zeit im Tabellenkeller fest und konnte erst zum Ende der Hinrunde die nötigen Punkte einfahren, um sich so etwas von den Abstiegsrängen abzusetzen. Ganz aus dem Schneider sind die Hohenröther allerdings noch nicht. Mit einem Sieg beim Schlusslicht in Wargolshausen würde der FSV einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Selbst mit einem Unentschieden wie im Hinspiel (2:2) könnte Hohenroth wohl besser leben als Aufsteiger Wargolshausen I/Wülfershausen II.

SG Hendungen-Sondheim/Gr. – TSV Ostheim

Vor der Saison galten die SG Hendungen-Sondheim/Gr. (fünf Nennungen) und der TSV Ostheim (zwei Nennungen) als Mit-Favoriten auf die Meisterschaft. Dieser Erwartungshaltung konnte aber nur die SG gerecht werden, die sich zusammen mit der SG Sandberg I/Waldberg II etwas vom Rest des Feldes absetzte. Da Hendungen-Sondheim/Gr. noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat, ist die Mannschaft von Trainer Frank Hartmann sogar heimlicher Tabellenführer. Nach der unerwarteten Auftaktniederlage gegen Burgwallbach/Leutershausen II gab es für die SG mit Ausnahme zweier Unentschieden nur noch Siege zu bejubeln.

Von einer solchen Bilanz kann der TSV Ostheim nur träumen. Da der Kreisklassen-Absteiger vor der Saison einen herben personellen Aderlass zu verkraften hatte, ist es aber auch keine allzu große Überraschung, dass er nicht ganz vorne mitmischen kann. Vor allem in der Defensive hatten die Ostheimer in der ersten Saisonhälfte so ihre Probleme. Allein in den ersten drei Saisonspielen kassierte der TSV 14 Gegentore. Verbessert zeigten sich die Ostheimer dann aber im Herbst, sodass sie sich mittlerweile ins Mittelfeld vorarbeiten konnten. Gerne würde das Team von Trainer Heiko Bergner noch den einen oder anderen Platz in der Tabelle gut machen. Ob dies allerdings bereits an diesem Wochenende gelingt, erscheint fraglich. Favorisiert ist ganz klar die SG Hendungen-Sondheim/Gr., die das Hinspiel mit 2:1 für sich entschied.

SG Mellrichstadt/Frickenhausen – SV Burgwallbach/Leutershausen II

Nicht ganz zufrieden dürften die Verantwortlichen der SG Mellrichstadt/Frickenhausen mit dem bisherigen Saisonverlauf sein. Als Tabellenvierter hat die SG bereits neun Zähler Rückstand auf das punktgleiche Spitzenduo, allerdings hat sie auch ein Spiel weniger ausgetragen als die SG Sandberg I/Waldberg II. Will das Team von Trainer Matthias Petzold noch einmal vorne angreifen, darf es sich in den verbleibenden Spielen keine weiteren Ausrutscher mehr erlauben. Ein solcher war beispielsweise der Punktverlust im Hinspiel, als Mellrichstadt/Frickenhausen in Leutershausen über ein 1:1 nicht hinaus kam. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison war beim SV Burgwallbach/Leutershausen II die Welt noch in Ordnung. Fünf ihrer bisher nur neun Punkte holte die SV-Reserve in den ersten vier Partien, darunter neben eben jenem 1:1 gegen Mellrichstadt/Frickenhausen auch der fast schon sensationelle 2:1-Sieg bei der SG Hendungen-Sondheim/Gr. Danach ging es für den SV aber steil bergab, erst beim 5:1-Erfolg in Wargolshausen konnte am 4. November der Negativlauf gestoppt werden. Dennoch befindet sich der SV Burgwallbach/Leutershausen II nach wie vor auf einem Abstiegsplatz und benötigt jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

FC Ober-/Mittelstreu – SG Sandberg I/Waldberg II

Das Überraschungsteam der bisherigen Saison ist eindeutig die SG Sandberg I/Waldberg II. Mit der Zielsetzung in die Saison gestartet, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen, grüßen die Rhöner nach mehr als der Hälfte der Saison von der Tabellenspitze. Wer so lange oben steht, möchte diese Position auch nur zu gerne am Ende der Runde inne haben. Entsprechend motiviert werden die Schützlinge von Spielertrainer Florian Knüttel die Vorbereitung bestritten haben und auf das erste Spiel im neuen Jahr brennen. Hier wartet auf die SG mit dem FC Ober-/Mittelstreu ein unberechenbarer Gegner. Das Team von Spielertrainer Dominik Herbert verblüffte im bisherigen Saisonverlauf mit dem ein oder anderen überraschenden Ergebnis. Bestes Beispiel sind die beiden letzten Spiele vor der Winterpause. Dem 1:0-Derbysieg gegen Mellrichstadt/Frickenhausen folgte nur sieben Tage später eine bittere 0:3-Niederlage bei der TSG Bastheim/Reyersbach. Da stellt sich die Frage, welches Gesicht der FC am Sonntag in Mittelstreu gegen Spitzenreiter Sandberg I/Waldberg II zeigt. Im Hinspiel verkauften sich Ober-/Mittelstreu teuer und musste sich nur knapp mit 1:2 geschlagen geben.

SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen – TSV Irmelshausen

Die SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen ist mit dem 3:0-Sieg in Wargolshausen erfolgreich ins neue Jahr gestartet und hat den Vorsprung auf das Spitzenduo verkürzt. Da die Rhöner nach wie vor die wenigsten Spiele aller Teams bestritten haben, ist für sie der Aufstiegszug noch lange nicht abgefahren. Vor allem in der Offensive besitzt die SG enormes Potenzial. 51 erzielte Treffer sind der Spitzenwert dieser Klasse. Allein 31 davon gehen auf das Konto von Matthias Martin (19 Tore) und Sandro Hammel (12), die in der Torschützenliste auf den Plätzen zwei und drei stehen. In der Defensive offenbarte Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen hingegen das ein oder andere mal Lücken. So kam das Team von Trainer Marco Gerlach im Hinspiel in Irmelshausen trotz fünf geschossener Tore nicht über eine Punkteteilung hinaus. Die Saison der Milzgründer verlief mit Ausnahme dieses Torspektakels ansonsten eher unspektakulär. Als Tabellensechster befindet sich der TSV im Niemandsland der Tabelle und wird sowohl mit dem Aufstieg als höchstwahrscheinlich auch dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Entsprechend befreit können die Spieler von Trainer Bernd Knahn, der Irmelshausen am Ende der Saison verlassen wird und zum TSV Bad Königshofen wechselt, die restlichen Spiele angehen.