FUßBALL: KREISKLASSEN RHÖN 1 UND 2

Die halbe Klasse im Abstiegskampf

Während sich die SG Heustreu/Hollstadt (rechts Corbinian Ress) am letzten Wochenende mit einem Sieg bereits in die ...

Fussball

Kreisklasse Rhön 1

 

1. (1.) FC Untererthal 14 12 1 1 41 : 13 37  
2. (2.) SG Reitersw./Arnsh./Bad Ki. II 14 10 1 3 27 : 17 31  
3. (3.) DJK Waldberg 14 8 2 4 34 : 22 26  
4. (4.) BSC Lauter 14 7 2 5 26 : 19 23  
5. (5.) VfR Sulzthal 12 7 1 4 31 : 21 22  
6. (6.) TSV Oberthulba 12 7 1 4 30 : 24 22  
7. (7.) TSV Wollbach 12 6 3 3 29 : 16 21  
8. (8.) FC Bad Brückenau 13 6 1 6 21 : 18 19  
9. (9.) SV Aura 13 4 3 6 26 : 31 15  
10. (10.) SC Diebach 14 3 0 11 16 : 36 9  
11. (11.) SV RW Obererthal 13 3 0 10 15 : 37 9  
12. (12.) FC WMP Lauertal II 13 2 2 9 18 : 35 8  
13. (13.) SG Gräfend./Dittlofs./Wartma. 14 2 1 11 23 : 48 7  

 

Samstag, 9. November, 14 Uhr:

DJK Waldberg – VfR Sulzthal

Das Spiel in Waldberg wurde bereits abgesagt.

Samstag, 9. November, 15 Uhr:

Diebach – Gräfend./Dittl./Wartma. (1:0)

Sonntag, 10. November, 14 Uhr:

FC Bad Brückenau – RW Obererthal (1:2)

BSC Lauter – SG Reiterswiesen I/Arnshausen I/FC Bad Kissingen II (1:2)

TSV Oberthulba – SV Aura (4:2)

FC WMP Lauertal II – TSV Wollbach (1:5)

(in Poppenlauer)

 

 

 

Kreisklasse Rhön 2

 

1. (1.) DJK Salz/Mühlbach 14 11 1 2 35 : 19 34  
2. (2.) FC WMP Lauertal I 13 10 1 2 44 : 14 31  
3. (3.) TSV Aubstadt II 13 8 2 3 39 : 22 26  
4. (4.) FC Eibstadt 15 7 4 4 40 : 19 25  
5. (5.) SG Hausen/Nordheim 13 7 4 2 40 : 23 25  
6. (6.) SG Heustreu/Hollstadt 15 6 4 5 34 : 34 22  
7. (7.) U'weißenbr./Frankenh. 13 3 5 5 18 : 21 14  
8. (8.) SG Hendungen-Sondheim/Gr. 13 4 2 7 33 : 37 14  
9. (9.) SG Haard/Nüdlingen 14 4 2 8 22 : 36 14  
10. (10.) SG Unsleben/Wollbach 13 3 4 6 26 : 27 13  
11. (11.) VfR Stadt Bischofsheim 14 3 3 8 18 : 35 12  
12. (12.) VfB Burglauer 14 3 1 10 17 : 51 10  
13. (13.) SG Sandberg I/Waldberg II 12 1 3 8 13 : 41 6  

 

Samstag, 9. November, 14 Uhr:

DJK Salz/Mühlbach – TSV Aubstadt II (1:1)

(in Salz)

Haard/Nüdling. – Unsleben/Wollbach (1:1)

(in Haard)

Sonntag, 10. November, 14 Uhr:

SG Hausen/Nordheim – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim (2:0)

(in Hausen)

Bischofsheim – VfB Burglauer (0:1)

(in Bischofsheim)

SG Hendungen-Sondheim/Gr. – SG Sandberg I/Waldberg II (7:1)

(in Sondheim/Gr.)

 

SG Hendungen-Sondheim/Gr. – SG Sandberg I/Waldberg II

Vier Wochen sind seit dem letzten Auftritt der SG Sandberg I/Waldberg II vergangen. Zeit genug also, um die deutliche 2:7-Niederlage im Kellerduell bei der SG Unsleben/Wollbach aufzuarbeiten, neue Kräfte zu tanken und sich auf das Aufsteigerduell bei der SG Hendungen-Sondheim/Gr. vorzubereiten. Wenn die Leistungen der letzten Spiele den Rhönern schon keinen Mut machen (nur ein Saisonsieg bisher), dann vielleicht das letzte Gastspiel bei der SG Hendungen. Am letzten Spieltag der Vorsaison kam es damals zum Endspiel um die Meisterschaft in der A-Klasse Rhön 3, das die Sandberger mit 2:1 für sich entschieden.

An die raue Luft in der Kreisklasse hat sich aber die SG Hendungen-Sondheim/Gr. schneller gewöhnt. Dem 3:1-Auftakterfolg in Unterweißenbrunn ließ sie einen deutlichen 7:1-Sieg in Sandberg folgen. Auch in den weiteren Partien der Vorrunde wussten die Hendunger und Sondheimer durchaus zu überzeugen, oftmals wurden allerdings leichtfertig Punkte verschenkt. Daher wird die Mannschaft von Trainer Frank Hartmann alles daran setzen, im letzten Spiel vor der Winterpause noch einmal dreifach zu punkten. Das würde bedeuten, dass sie den Vorsprung auf die Abstiegszone weiter ausbauen und beruhigt Weihnachten feiern könnte.

 

VfR Stadt Bischofsheim – VfB Burglauer

Nach einer bisher enttäuschenden Saison, die ihren vorläufigen Tiefpunkt vor zwei Wochen bei der 0:10-Klatsche gegen die SG Hausen/Nordheim erreichte, kam die Trennung des VfB Burglauer von seinem Trainer Sascha Beker nicht überraschend. Bereits in der letzten Saison steckten die Burgläurer im Tabellenkeller fest und machten den Klassenerhalt erst in der Relegation perfekt. Eine solche Zitterpartie wollte der VfB diesmal eigentlich vermeiden und auch der Saisonstart (sieben Punkte aus den ersten vier Spielen) nährte die Hoffnung auf einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Dann aber wurden die personellen Probleme von Woche zu Woche größer und die Talfahrt nahm ihren Lauf. Ob nun unter Marco Mangold und Stefan Blum, die bis auf Weiteres die Mannschaft trainieren werden, die Kehrtwende gelingt?

Verlieren ist auf jeden Fall verboten, wenn der VfB Burglauer beim VfR Stadt Bischofsheim zu Gast ist. Die Bischofsheimer haben momentan nur zwei Punkte mehr als die Burgläurer auf dem Konto und befinden sich ebenfalls in akuter Abstiegsgefahr. Was der Mannschaft von Trainer Frank Kirchner Mut machen sollte, sind die guten Vorstellungen in den bisherigen Heimspielen. Zwar verlor man vor zwei Wochen unglücklich mit 2:3 gegen Tabellenführer Salz/Mühlbach, davor gab es jedoch respektable Unentschieden gegen Eibstadt und Hausen/Nordheim sowie einen furiosen 7:3-Sieg gegen Hendungen-Sondheim/Grabfeld.

SG Haard/Nüdlingen – SG Unsleben/Wollbach

Die Spieler und Verantwortlichen der SG Unsleben/Wollbach sehnen die Winterpause herbei. Dann gilt es, sich zu sammeln, die verkorkste Hinserie aufzuarbeiten und mit neuer Kraft im Frühjahr wieder anzugreifen. Bevor es allerdings soweit ist, wartet an diesem Samstag mit der SG Haard/Nüdlingen noch einmal eine unbequeme Aufgabe auf die Unslebener und Wollbacher. Angesichts der Witterungsbedingungen ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass die Partie in Haard auf dem Ausweichplatz stattfinden wird. Ein spielerischer Leckerbissen ist daher nicht zu erwarten, vielmehr wird es auf die Kampfkraft ankommen.

An Motivation sollte es beiden Teams nicht mangeln, was allein ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht. Sowohl die SG Haard/Nüdlingen (9./14) als auch die SG Unsleben/Wollbach (10./13) befinden sich inmitten eines großen Feldes an Mannschaften, die um den Klassenerhalt kämpfen. Mit einem Unentschieden wie im Hinspiel wird sich daher keines der beiden Teams zufrieden geben wollen.

DJK Salz/Mühlbach – TSV Aubstadt II

Für die DJK Salz/Mühlbach kommt die Winterpause zum falschen Zeitpunkt. Mit dem mühsamen 4:3-Erfolg beim Tabellenletzten SG Sandberg I/Waldberg II am 22. September starteten die DJK'ler nämlich eine beeindruckende Serie von sieben Siegen am Stück, was ihnen mittlerweile sogar die Tabellenführung beschert hat. Dabei wurden auch die Spitzenteams FC WMP Lauertal, SG Hausen/Nordheim und FC Eibstadt besiegt. Dass nun im letzten Spiel des Jahres mit dem TSV Aubstadt II ein direkter Konkurrent in Salz zu Gast ist, eröffnet der Mannschaft von Trainer Uli Glöggler eine große Möglichkeit: Bei einem Sieg wäre die Aubstädter Zweite bereits auf elf Punkte distanziert (bei einem Nachholspiel in der Hinterhand.).

Der Druck liegt daher auf Seiten der Regionalliga-Reserve, die vor der Saison von neun Teams zum klaren Favoriten auf die Meisterschaft gekürt wurde. Dieser Erwartungshaltung konnte man allerdings nicht voll und ganz gerecht werden. Im Gegensatz zur DJK Salz/Mühlbach und dem FC WMP Lauertal präsentierten sich die Aubstädter nämlich nicht konstant genug. Will man die Aufstiegsplätze nun nicht bereits frühzeitig aus den Augen verlieren, muss am Samstag in Salz unbedingt der dritte Auswärtsdreier in dieser Saison her.

SG Hausen/Nordheim – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim

Das regnerische Herbstwetter hat am letzten Wochenende zu zwei Spielabsagen in der Kreisklasse Rhön 2 geführt, wovon sowohl die SG Hausen/Nordheim als auch die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim betroffen waren. Vor allem die Hausener und Nordheimer hätten nach den jüngsten Erfolgen mit 16 Treffern in zwei Spielen sicherlich gerne in Unsleben gespielt. Umso motivierter werden sie nun zum Abschluss des Jahres ins Heimspiel gegen die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim gehen, denn mit einem Sieg könnte man im günstigsten Fall sogar auf den dritten Platz vorrücken. Angesichts der Heimstärke der Rhöner, die neben dem TSV Aubstadt II als einziges Team zu Hause noch ungeschlagen sind, stehen die Chancen auf einen Dreier gut.

Unterschätzen sollten sie die Gäste allerdings nicht. Die sind zwar nach acht Auswärtsspielen noch immer ohne Sieg, allerdings wurden auch gleich fünfmal die Punkte geteilt. Die größte Schwäche der Unterweißenbrunner ist die Offensive. 18 erzielte Treffer sind der drittschlechteste Wert der Klasse. Und so beträgt der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz momentan auch nur vier Punkte. Angesichts des Restprogramms im neuen Jahr mit sieben Heim- und nur drei Auswärtsspielen dürfte die Mannschaft von Trainer Karsten Schilling beste Chancen auf den Klassenerhalt haben. Ein Punktgewinn in Hausen würde diese zusätzlich erhöhen.