FUßBALL: BEZIRKSLIGA OST

Werner Feder fordert Willen und Leidenschaft

Fußball

Bezirksliga Ost

 

1. (1.) TSV/DJK Wiesentheid 15 8 5 2 35 : 16 29  
2. (2.) FC Bad Kissingen 15 8 3 4 38 : 24 27  
3. (3.) Oberschwarz./Wiebelsb. 15 8 3 4 30 : 24 27  
4. (4.) TSV Münnerstadt 15 8 3 4 24 : 18 27  
5. (5.) TSV Forst 15 8 2 5 39 : 21 26  
6. (6.) DJK Hirschfeld 15 7 4 4 24 : 19 25  
7. (7.) TSV Gochsheim 14 7 3 4 35 : 18 24  
8. (8.) TSV Bergrheinfeld 15 6 4 5 29 : 23 22  
9. (9.) FC Thulba 15 6 4 5 36 : 36 22  
10. (10.) DJK Dampfach 15 5 6 4 34 : 23 21  
11. (11.) DJK Altbessingen 15 6 3 6 18 : 26 21  
12. (12.) SV-DJK Unterspiesheim 15 5 4 6 30 : 34 19  
13. (13.) SV Rödelmaier 14 4 3 7 18 : 30 15  
14. (14.) Spfr. Steinbach 15 3 2 10 23 : 50 11  
15. (15.) FC Sand II 15 2 2 11 16 : 37 8  
16. (16.) FC Westheim 15 2 1 12 20 : 50 7

 

Samstag, 9. November, 14 Uhr:

FC Westheim – FC Thulba (1:3)

FC Bad Kissingen – Unterspiesheim (3:1)

Oberschwarzach/Wiebelsb. – Sand II (4:2)

Sonntag, 10. November, 14 Uhr:

TSV Münnerstadt – DJK Altbessingen (1:1)

SV Rödelmaier – Spfr. Steinbach (3:1)

TSV Forst – TSV Bergrheinfeld (1:3)

DJK Dampfach – TSV Gochsheim (2:2)

Wiesentheid – DJK Hirschfeld (1:1)

 

 

SV Rödelmaier – Spfr. Steinbach

Die Vorrunde ist Vergangenheit und der SV Rödelmaier liegt – noch mit dem ausgefallenen Heimspiel gegen den TSV Gochsheim in der Hinterhand – mit 15 Punkten auf dem Relegationsplatz. „Wir sind zwar nicht im Soll, aber wir haben die Hypothek von sechs Niederlagen in Folge mitzuschleppen. Das wird uns noch einige Zeit beschäftigen“, sagt Rödelmaiers Trainer Werner Feder, der in der Vorbereitung das System ändern musste, da Marcel Volkmuth den SVR in Richtung Aubstadt verlassen hat. „Er hat uns doch mehr gefehlt als geglaubt.“

Späte Gegentore kassiert

Zudem musste Feder während der Runde einige Akteure aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von wichtigen Stammspielern umfunktionieren. Das betraf vor allem die Innenverteidigung und das Zentrum. „Das hat Punkte gekostet.“ Ebenso die späten Gegentreffer: „Wir haben acht Punkte ab der 88. Minute verloren“, hat Feder ausgerechnet. Positiv stellt er heraus, dass die Umstellungen in der Mannschaft inzwischen gegriffen haben, was die acht Zähler aus den letzten vier Partien unterstreichen. Nun soll diese Erfolgsserie gegen die Sportfreunde Steinbach ausgebaut werden. Bereits im Hinspiel waren die Feder-Schützlinge mit 3:1 beim Neuling erfolgreich. Aber Feder warnt eindringlich: „Steinbach ist schwer einzuschätzen, einmal hü, einmal hott. Immerhin haben sie mit Christopher Imhof und Lars Tully zwei Spieler, die bereits fünf Mal eingenetzt haben.“

Der beste Torschütze beim SVR ist Sebastian Schneyer, der vier Treffer erzielt hat. Feder warnt auch vor Steinbachs Spielertrainer Stefan Seufert, für Feder „der Kopf der Mannschaft“. Wie wichtig ein weiterer Erfolg für den Gastgeber wäre, zeigt der Blick auf die Tabelle. Rödelmaier hat vier Zähler mehr als der Gast auf der Habenseite. Mit einem Dreier könnte man den Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen. Das scheint möglich, wenn man die letzten Ergebnisse der Sportfreunde betrachtet: 1:6 in Wiesentheid, 1:6 gegen Münnerstadt und zuletzt 2:4 in Unterspiesheim.

„Es wird uns aber nichts geschenkt werden. Es wird ein hartes Stück Arbeit. Wir müssen hungrig ins Spiel gehen und vom Anpfiff weg Willen und Leidenschaft an den Tag legen“, fordert Feder. (gmad)