Berglauf

Berglauf-DM: Gold für das W35-Team des SC Ostheim

Freuen sich über den Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in der W35: Ellen Enders (von links), Susanne Haßmüller und Nadine Richter vom SC Ostheim. Foto: Eberhard Helm

Großer Erfolg für drei Frauen des SC Ostheim bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften in Bad Kohlgrub. Mit Goldmedaillen in der Mannschaftswertung der Altersklasse W35 dekoriert kehrten Ellen Enders, Susanne Haßmüller und Nadine Richter aus Oberbayern zurück und sorgten somit für Jubel im gesamten Verein.

"Endlich wieder einmal Wettkampfluft schnuppern, den Startschuss hören und schauen was geht", so lautete zunächst die verhaltene Devise der drei Läuferinnen. Am Abend vorher waren sie nach Oberbayern angereist, um möglichst ausruht in den Wettbewerb einzusteigen. Das Rennen der Frauen begann um 11 Uhr, aufgrund der vielen Teilnehmer hatte der Veranstalter die Männer vorher auf die Strecke geschickt. "Diese hatte es gewaltig in sich, auf 7,2 Kilometern waren 640 Höhenmeter zu bewältigen", berichtete Susanne Haßmüller. "Denn somit gab es immer eine zehnprozentige Steigung bis zum Hörnle hoch, dort oben auf knapp 1600 Metern befand sich das Ziel."

Ihre beiden Mannschaftskameradinnen empfanden den Streckenverlauf ebenfalls recht unrhythmisch. Durch die vielen wechselnden Untergründe – wie Teer, schmale Pfade, Schotter sowie Wiesen- und Waldwege mit großen Wurzeln – sei man nur schwer in Tritt gekommen. "Manchmal ist es besser, man kennt die Strecke vorher nicht", sagten die drei hinterher übereinstimmend.

In einem "krass starken" Starterinnenfeld versuchten die Rhönerinnen von Beginn an im vorderen Drittel zu bleiben, jede von ihnen lief dabei ihr eigenes Tempo. "Wir hatten uns eine Laufzeit von 45 Minuten gesetzt", so Nadine Richter. "Ankommen für die Mannschaft war aber das oberste Ziel", ergänzte Ellen Enders. "Schließlich hat Susanne extra auf den Einzelstart – und damit auf eine gute Platzierung – verzichtet, um für das Team gewertet werden zu können."

Susanne Haßmüller war in Nachhinein allerdings mit ihrer eigenen Leistung nicht hundertprozentig zufrieden: "Ich habe zwar versucht, mein Bestes zu geben, aber mir hat leider an diesem Tag ein wenig der Biss gefehlt." Sie und Nadine Richter lagen meist gleichauf und passierten am Ende das Ziel Hand in Hand. Wenig später erreichte mit Ellen Enders die Dritte im Bunde das Hörnle.

"Nach den beiden Corona-bedingt schwierigen Jahren können wir dennoch sehr zufrieden sein mit unseren Ergebnissen", freuen sich die Frauen. Schließlich mache sich die fehlende Wettkampfpraxis gerade bei diesen schweren Bedingungen bemerkbar. "Wir hatten durch dieses Gemeinschaftserlebnis ein schönes Wochenende in den Bergen. Dass noch dieser tolle Erfolg herausspringt, freut uns und die Betreuer umso mehr." Mit Sven Perleth und Rhys Bishop waren zwei weitere Athleten im Trikot des SC Ostheim am Start.