FUSSBALL: KREISLIGA RHÖN

Großbardorfs Generalprobe gelingt

Der Großbardorfer Maximilian Dietz (rechts), Schütze zum 2:0, lässt Henrik Schmidt (SG Urspringen-Sondheim/Rhön) nicht an den Ball. Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisliga Rhön

SV Ramsthal – FC Rottershausen 1:1
Rann./Pfändh./Holzh. – Reichenb./Burgl./Windh. 3:2
FC WMP Lauertal – TSV-DJK Wülfershausen 3:0
SV Ramsthal – TSV Bad Königshofenabg.
TSV Steinach – SV Riedenberg 0:4
TSV Großbardorf II – SG Urspringen-Sondheim/Rh. 4:0
SG Untererthal – FC Rottershausen 1:3

1.(1.) TSV Großbardorf II16131251:1340
2.(2.) SV Riedenberg1695235:2132
3.(3.) FV Rannungen/Pfändh./Holzh.1693434:2530
4.(7.) FC Rottershausen1673628:3324
5.(4.) Reichenb./Burglauer/Windh.1663725:3021
6.(5.) TSV Bad Königshofen1563621:2921
7.(6.) TSV-DJK Wülfershausen1655639:4120
8.(8.) SG Untererthal1646630:2918
9.(9.) FC Strahlungen1546525:2618
10.(13.) FC WMP Lauertal1553728:3418
11.(11.) FC Westheim1545625:2517
12.(10.) SG Urspringen-Sondheim/Rh.1645730:3317
13.(12.) SV Ramsthal1545625:3117
14.(15.) Spfr. Herbstadt1535720:3114
15.(14.) TSV Steinach16421026:4114

TSV Großbardorf II – SG Urspringen-Sondheim/Rhön 4:0 (2:0). „Wir wollten gewinnen, um am kommenden Sonntag mit einem Acht-Punkte-Polster zum Spitzenspiel nach Riedenberg zu fahren. Das ist gelungen“, sagte TSV-Trainer Markus Bach nach diesem klaren 4:0 und einem „auch in dieser Höhe“ verdienten Sieg, einer gelungenen Generalprobe für das Spitzenspiel. Bach zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, die die taktischen Anweisungen punktgenau umsetzte und das Gros ihrer Tore richtig gut herausspielte in einer Partie, die fair verlief und in der der souverän leitende Schiedsrichter ohne gelbe Karten auskam.

Erstmals nach seinem Wechsel vom TSV Gochsheim zu den Grabfeld-Galliern feierte der bis dato verletzte Nico Kummer sein Debüt. Und krönte es mit dem schnellen 1:0 (5.), was dem Tabellenführer in die Karten spielte. Der blieb in der Folge kontrolliert, konzentriert, konsequent, spielerisch überlegen. Beim 2:0 befand sich der Gast in der Vorwärtsbewegung. Der TSV eroberte den Ball, Manuel Leicht steckte das Leder prima durch die Viererkette durch zu Maximilian Dietz, der vollendete. Kurz schwitzen mussten die Hausherren nur einmal: Nach einer Ecke für den Gast herrschte Getümmel im 16er, der Ball sprang an den Pfosten, bevor in höchster Not geklärt wurde (27.). Bis zur Pause „haben wir nichts mehr zugelassen, aber auch selbst keine weiteren Chancen mehr erspielt.“

Nach Wiederbeginn blieben die Kräfteverhältnisse unverändert. Der Tabellenführer gab den Takt vor. Bereits vor dem 3:0 besaß er zwei Möglichkeiten. Sehr gut in der Vorbereitung durch Diagonalbälle, aber bei der Vollendung scheiterten Maximilian Dietz bzw. Benjamin Diemer am guten SG-Torwart Louis Kümmeth. Dann aber war er chancenlos, als Benjamin Diemer nach einer schönen Kombination per Lupfer zum 3:0 traf. Mathias Leicht setzte mit einem Kopfballtreffer nach einer Ecke den Schlusspunkt.

Tore: 1:0 Nico Kummer (5.), 2:0 Maximilian Dietz (17.), 3:0 Benjamin Diemer (65.), 4:0 Mathias Leicht (70.).

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen – FC Reichenbach/Burglauer/Windheim 3:2 (1:1). „Der erwartet unbequeme Gegner”, war Reichenbach laut FV-Pressewart Ludwig Berninger. Vor allem in der ersten Hälfte bereiteten die Gäste den Hausherren große Probleme. Dies gelang ihnen vor allem dank einer kompakten Defensive, aus der sie immer wieder Nadelstiche setzten. Der erste Nadelstich erfolgte nach circa 25 Minuten, als Markus Erhard alleine vor dem Rannunger Tor auftauchte, den Ball jedoch über selbiges lupfte. Im Gegenzug gelangte auch Rannungen erstmals zu einer Chance, jedoch verpasste Daniel Kraus eine Flanke um wenige Zentimeter. Kurze Zeit später gab es ein Tor zu bejubeln, nachdem Andreas Berninger einen weitergeleiteten Freistoß im Tor unterbrachte. Die Freude währe nicht lange an, wenige Minuten später gelang auch den Gästen ihr erstes Tor. Einen harten, aber vertretbaren Elfmeter verwandelte Jannik Schäfer.

In der zweiten Hälfte kam Rannungen zu einigen Chancen, ohne jedoch eine wirkliche Drangphase zu erzeugen. Dies rächte sich wenige Minuten vor Schluss, als Christian Pickel eine Flanke per Kopf vollendete. Die meisten Mannschaften hätte dieser späte Nackenschlag zur Strecke gebracht, nicht jedoch Rannungen. Direkt im Gegenzug gab der Schiedsrichter den zweiten Elfmeter des Nachmittages, diesmal auf Grund eines Handspiels. Auch diese Entscheidung war eine harte, aus Sicht von Berninger „eine Konzessionsentscheidung“ zum ersten Elfmeter. Daniel Kraus hielt dem Druck stand – 2:2. Die Entscheidung brachte „eine wundervolle Einzelleistung von Fabian Erhard“. Nach einer Flanke von Andreas Berninger nahm er den Ball mit der Brust an, um ihn dann aus elf Metern volley ins Tor zu schießen. „Auch wenn der Sieg aufgrund der späten Tore glücklich erscheinen mag“, so war er laut Berninger „doch verdient“, da man „mehr für den Sieg getan“ und sich „ein leichtes Chancenplus erarbeitet habe.“

Tore: 1:0 Andreas Berninger (30.), 1:1 Jannik Schäfer (38., Foulelfmeter), 1:2 Christian Pickel (86.), 2:2 Daniel Kraus (88., Handelfmeter), 3:2 Fabian Erhard (90.).

FC WMP Lauertal – TSV-DJK Wülfershausen 3:0 (1:0). Der TSV-DJK Wülfershausen setzte seine rasante Talfahrt mit der fünften Niederlage hintereinander fort und ist der Abstiegszone bedrohlich nahe gekommen. Nils Voigt, der Top-Torjäger der Gäste und der gesamten Liga, saß zu Beginn jedoch auf der Bank. Alle Spekulationen stellten sich aber nach gut einer Viertelstunde als falsch heraus, er kam ins Match. „In den ersten 15 Minuten war das Spiel noch ausgeglichen”, sah es der Lauertaler Sprecher Sven Gessner. Dann fiel jedoch der Führungstreffer für die Heimmannschaft, als André Keßler eine Ecke am langen Pfosten einschob. Ab diesem Zeitpunkt war Lauertal überlegen. Zwar besaßen beide Mannschaften Chancen, jedoch erspielten sich die Lauertaler mehr Möglichkeiten, die zudem von höherer Qualität waren.

Auch in Halbzeit zwei fanden die Gäste kein Mittel gegen die Offensive der Hausherren. Daniel Schmitt nutzte eine von mehreren 1:1-Situationen, um den Torwart zu umkurven und den Ball ins leere Tor zu schieben. Nach dem 2:0 war Lauertal laut Gessner „deutlich überlegen“. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Treffer fiel, was auch geschah. Der eingewechselte Lukas Linke setzte mit dem 3:0 den Schlusspunkt. Gessner befand den Sieg als „hochverdient“.

Tore: 1:0 André Keßler (15.), 2:0 Daniel Schmitt (50.), 3:0 Lukas Linke (81.).

TSV Steinach -SV Riedenberg 0:4 (0:0). Der SV Riedenberg siegte aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient beim TSV Steinach. „Die Heimelf war aber keine vier Tore schlechter“, räumte nicht nur SV-Keeper Florian Dorn ein. Dieser zeigte in den Anfangsminuten schon seine Fangkünste bei einem gefährlichen Schuss von Aaron Friedel. Die erste Gelegenheit für den Tabellenzweiten hatte nach einer Viertelstunde Lukas Hergenröther. Nach einen Lattenkopfball von Benedikt Carton setzte er das Spielgerät im Nachschuss aus Nahdistanz über das Quergestänge. Die Partie, die der junge Schiedsrichter Samuel Betz (Obererthal) souverän leitete, nahm erst nach dem Seitenwechsel so richtig Fahrt auf. Dabei agierten die Gäste nun mehr in die Breite und zogen so die gegnerische Deckung auseinander. Nachdem Noah Söder bei seinem Schuss noch an einem Fußrefelex von Keeper Kilian Borst gescheitert war, brachte er seine Farben nach einer Stunde doch noch in Führung. Dabei ließ Philipp Dorn die flache Hereingabe von Hergenröther passieren, der einlaufende Söder setzte das Leder unhaltbar ins lange Eck.

Nachdem der Gäste-Keeper einen Volleyschuss von Michael Voll aus dem Eck gefischt hatte, baute Paul Konopka mit einem Kopfball nach Ecke von Kilian Markart die Führung der Leiber-Elf aus. Doch die Einheimischen wehrten sich gegen die Niederlage. Nach einem weiten Schlag setzte sich Lukas Elbert auf der rechten Außenbahn ab, seinen Schrägschuss zerrte Dorn aus dem Winkel. In der 80. Minute eine weitere Glanztat des Keepers, der einen Schuss von Friedel mit einer Grätsche von der Torlinie kratzte. Das Vergeben dieser Hochkaräter rächte sich für den Tabellenvorletzten, der binnen drei Minuten zwei weitere Gegentreffer kassierte. „Wir nutzen unsere Chancen nicht und hinten sind wir zu anfällig“, kritisierte Steinachs Spielertrainer Michael Voll.

Tore: 0:1 Noah Söder (61.), 0:2 Paul Konopka (76.), 0:3, 0:4 Kilian Markart (84., 86.).

FC Untererthal – FC Rottershausen 1:3 (0:0). „Von unserer Mannschaft kann ich wenig Gutes berichten“, sagte FC-Sprecher Matthias Schneider. „Die Absicht, eine Woche nach dem Auswärtssieg auch daheim zu gewinnen, wurde durch viele Fehler selbst vereitelt“. Vom Anpfiff weg waren die Gäste das dominierende Team, „das nicht überragend, aber solide gespielt hat und schon vor dem Seitenwechsel in Führung hätten gehen können, ja müssen“. Doch da hatten die Mannen von Alexander Schott das Visier noch nicht richtig eingestellt. Die Gastgeber versuchten wie gewohnt mit langen Bällen die gegnerische Deckung auszuhebeln, doch dabei wurde keine einzige nennenswerte Chance erarbeitet. Der beschäftigungslose Gäste-Keeper Johannes Hein durfte sich zehn Minuten nach der Pause über die Führung seines Teams freuen. Die Gäste setzten sofort nach, kassierten mitten in ihrer Überlegenheit aber den völlig überraschenden Ausgleich. Die von den heimischen Fans erhoffte erhoffte Wende bedeutete das aber nicht. Nach einer Ecke ließ der am kurzen Pfosten postierte Christian Stefan das Leder durchlaufen und die dadurch irritierte Untererthaler Verteidigung musste hilflos mitansehen, wie Frank Seufert einnetzte. Drei Minuten später fiel in einer fairen Auseinandersetzung die Entscheidung. (phü, ba, ab)

Tore: 0:1 Frank Seufert (55.), 1:1 Stefan Thoma (67., Foulelfmeter), 1:2 Frank Seufert (74.), 1:3 Martin Schmitt (77.).

Außerdem spielten

SV Ramsthal – FC Rottershausen 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Nico Morper (78.), 1:1 André Karch (90.). Gelb-Rot: Björn Morper (83., Ramsthal). Besondere Vorkommnisse: Tim Danz (Ramsthal) scheitert mit Foulelfmeter an Johannes Hein (70.).