Tischtennis: Regionalliga Süd

TSV Bad Königshofen II: Enttäuschung nur auf den ersten Blick

Der SV Aufbau Altenburg, die Mannschaft aus dem östlichen Thüringen "wurde eigentlich als Kandidat für einen der zwei Abstiegsplätze gehandelt", bemerkte der Teamkapitän des TSV Bad Königshofen II, Christoph Schüller, nach dem 5:5 in der Tischtennis-Regionalliga Süd. Aus der Perspektive betrachtet müsse man das Unentschieden in der heimischen Shakehands-Arena als eine Enttäuschung werten. Beziehe man aber mit ein, dass der Vierermannschaft mit Akito Itagaki und Maximilian Dreher zwei Spieler abgezogen wurden, weil sie beim bayerischen Ranglistenturnier antreten mussten, dann dürfe man den Punkt wenigstens als erreichtes Minimalziel werten.

Schlechter Start in den Doppeln

Die Gäste waren nicht mit einer Verlegung einverstanden, weil zwei Spieler extra aus Russland bereits eingeflogen waren. "Dadurch hat sich die Situation dahingehend verändert, dass wir nicht als Favorit, sondern mit zwei Ersatzleuten als Außenseiter ins Spiel gegangen sind." Die Kalkulation sei gewesen, vorne vier Punkte und hinten irgendwie von den Ersatzkräften einen Punkt wenigstens für ein Unentschieden zu holen. "Es ging aber in den Doppeln denkbar schlecht los mit 0:2. Marcin und ich (Miszewski/Schüller) haben nicht so gut gespielt, in fünf Sätzen verloren. Jakob Schäfer und Jugendtrainer Oleksii Mesich haben etwas unglücklich verloren." In der ersten Einzelrunde gingen beide Matches in den Entscheidungssatz. Schüller rang Yhya Mosslly nieder, nebendran verlor Marcin Miszewski unerwartet nach 2:1-Satzführung gegen Aleksandr Smirnov zum Zwischenstand von 1:3.

Im hinteren Paarkreuz besiegte Jakob Schäfer in vier engen Sätzen (9:11, 11:9, 11:9, 13:11) den Vierer der Gäste, Patrick Wohlfahrt, und glich die Kalkulation wieder aus, während Mesich gegen den starken Dreier Pawel Kibala mit 2:3 unterlag. Nun lag über jedem Spiel großer Druck, denn bei 2:4 durfte nicht mehr viel schiefgehen.

Oleksii Mesich rettet das Unentschieden

Den ist der ehemalige Zweitbundesliga-Spieler Christoph Schüller gewohnt und hielt den Gäste-Einser Smirnov mit 3:0 in Schach – 3:4. Auch Marcin Miszewski steigerte sich mit diesem Druck gegen den Zweier Yhya Mosslly deutlich und hatte besonders in den Sätzen drei und vier mit 17:15 und 13:11 am Ende die besseren Nerven. Jakob Schäfer musste sich zwar dem Dreier Kibala 0:3 beugen. Doch Oleksii Mesich machte sich nicht nur als tüchtiger Jugendtrainer, sondern auch als Matchdreher wertvoll. Beim Stand von 4:5 holte er mit 13:11, 14:12, 9:11, /11:7 den viel umjubelten Punkt zum verdienten Unentschieden und ersten Punkt in der neuen Saison. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, weil jeder Spieler punkten konnte.

Punkte für Bad Königshofen II: Christoph Schüller 2, Marcin Miszewski 1, Jakob Schäfer 1, Oleksii Mesich 1.