Bayreuth (dpa)

Bayern weiter souverän - Verfolger Oldenburg verliert

Der FC Bayern ist in der Basketball-Bundesliga weiter nicht zu stoppen. In Bayreuth zeigen die Münchner erneut eine Energieleistung. Der härteste Verfolger verliert knapp.

Topscorer
Bayerns Vladimir Lucic (l) erzielte starke 21 Punkte.

Die Basketballer des FC Bayern haben ihre imposante Bundesliga-Siegesserie fortgesetzt und den Vorsprung in der Tabelle ausgebaut. Die Münchner gewannen mit 93:90 (50:41) bei medi Bayreuth auch ihr 17. Saisonspiel und bleiben damit ungeschlagener Tabellenführer.

In der dritten Partie binnen sechs Tagen mussten die Bayern lange kämpfen, behielten aber in einem engen Schlussviertel die Nerven. Bester Werfer war der Serbe Vladimir Lucic mit 21 Punkten. Bayreuth kassierte die dritte Liga-Niederlage in Serie, liegt aber noch auf Playoffkurs. Als erster Bayern-Verfolger mussten die EWE Baskets Oldenburg beim 74:75 (44:48) ihre vierte Niederlage hinnehmen und liegen im Rennen um den Top-Platz nun schon deutlich zurück.

In Bayreuth zogen die Bayern zunächst auf 78:66 davon, kamen nach einem 11:0-Lauf des Heimteams aber unter Druck. Knapp 90 Sekunden vor Schluss verkürzte Bayreuth noch mal auf zwei Zähler Rückstand, an der Freiwurflinie zeigten die Gäste aber keine Schwäche. «Es war sehr intensiv. Wir haben Charakter gezeigt, ein schwer zu spielendes Team zu schlagen», sagte Lucic bei Magenta Sport.

Schon vor drei Wochen hatten sich die Münchner mit 101:95 nach Verlängerung durchgesetzt. «Wir sind enttäuscht, dass es wieder nicht gereicht hat», sagte Bayreuths Bastian Doreth. «Man muss fairerweise sagen, dass Bayern in den entscheidenden Phasen cleverer war.»

Vizemeister ALBA Berlin hatte am Samstagabend überraschend mit 85:91 bei der BG Göttingen verloren und bereits seine vierte Niederlage kassiert. Aufsteiger RASTA Vechta festigte durch das 84:77 bei den Eisbären Bremerhaven und den siebten Sieg in Serie vorerst den dritten Tabellenplatz vor dem Hauptstadtclub.