BAD KÖNIGSHOFEN

In fünf Jahren durch sieben Kontinente

Norman Bücher, Extremsportler, diplomierter Betriebswirt, Marketing-Manager und gefragter Gastredner bei ...

Es war alles perfekt vorbereitet im ehrwürdigen Bad Königshöfer Kulturarsenal Alte Darre zum „Vortrag mit Befragung“ des Extremsportlers Norman Bücher. Auf sämtlichen Stühlen lagen Broschüren im Kleinformat mit sieben Fragen. Dazu griffbereit Kugelschreiber mit dem Logo des Veranstalters, der VHS Rhön und Grabfeld, und ein Kärtchen im Kuvertformat mit der Abbildung eines Mikrofons und der Quasiaufforderung „Danke für Deine Stimme“.

Das Kartonnagen-Mikrofon, das Norman Bücher auch an diesem Abend präsentiert, ist „sein olympischer Fackelstab“, wird er später sagen. Als Aufforderung an die Jugend, ihm ihre Stimme zu geben und sieben Fragen zu beantworten, hat es für seine Aktion „7 Continents“ Symbolcharakter. Mit ihm ist er seit einigen Tagen unterwegs von Straßburg nach Berlin. Es ist der „Kick-Off“ zu „7 Continents“, einem Lauf, der ihn ab Juni 2019 um die Welt und innerhalb von fünf Jahren in sieben Kontinente bringen soll.

Bad Königshofen ist die neunte von achtzehn Stationen des „Kick-Off-Laufes“ für 7 Continents innerhalb Deutschlands. Ein freundschaftlicher Kontakt Büchers mit einem im Grabfeld lebenden guten Bekannten sowie die Bereitschaft der VHS Rhön und Grabfeld als Veranstalter aufzutreten, waren ausschlaggebend für die Auswahl Bad Königshofens.

Von Berlin aus will er im Juni 2019 sieben Kontinente und 70 Länder durchqueren, Tausende von Gesprächen mit Jugendlichen in 700 Jugendeinrichtungen führen und insgesamt 20.000 km bewältigen. Die Meinungen und Stimmen der Jugend werden in verschiedenen Formaten, natürlich auch im Internet, gesammelt. Am Ende sollen es 1 Millionen sein, die er am Ziel seines Laufes in New York an die UNO Vollversammlung übergeben will.

Der mittlerweile 40-Jährige lief mit 22 Jahren seinen ersten Marathon. Mit 29 Jahren bewältigte er den Ultra-Trail du Mont-Blanc, der mit 9.400 Höhenmetern einer der härtesten Bergmarathons der Welt ist. Fotos und Videos wie z.B. vom Lauf durch die Kalahari-Wüste, dem Al Andalus Ultra oder einem Jungle-Ultra-Trail im Amazonas-Gebiet ergänzen an diesem Abend seine Berichterstattung. Es handelt es sich um Strecken, die zwischen 200 und 300 km lang sind und innerhalb einer knappen Woche unter extremen äußeren Bedingungen durchlaufen werden.

Immer wieder stehen Menschen wie z.B. Darius, ein Läuferkollege aus Polen, im Mittelpunkt. Darius, der nach einem Unfall mit schweren Schädelverletzungen und zweimonatigem Koma wieder lesen und schreiben lernen musste, kämpfte sich nach und nach ins Leben zurück. Er definiert Glück heute mit „morgens aufstehen und loslaufen“ und beendete den Al Andalus-Ultra als fünfzehnter. Oder Kien, der mit Bücher durch die Kalahari-Wüste lief und mit seinen 110 kg Gewicht eher übergewichtig und alles andere als ein Läufer war. Sein Motiv: Für jeden gelaufenen Kilometer spendete sein Chef 10 Euro für soziale Zwecke. Kien hielt - wenn auch mit großem zeitlichen Rückstand – durch, robbte auf allen Vieren durchs Ziel.

Bücher möchte mit solchen Beispielen aufzeigen, wie wichtig der Wille ist, um ans Ziel zu kommen oder Träume zu verwirklichen. Er zitiert Mark Twain: „Trenn dich nicht von deinen Visionen und Träumen“. Ganz offensichtlich einer der Kernsätze des Extremsportlers und diplomierten Betriebswirts, dem bei seinen umfassenden erfolgreichen beruflichen Tätigkeiten als Motivationsberater, Sport-Marketing-Managers, Unternehmensberater und gefragtem Gastredner bei Großveranstaltungen zentrale Bedeutung zukommt.

„Was ist Dein größter Traum?“, „Was macht Dich glücklich?“, „Was bedeutet die Natur für Dich?“. Diese drei Fragen aus seiner 7 Continents-Broschüre stellt Bücher an diesem Abend den gut zwanzig Zuhörern in der Alten Darre. Sein „Fackelstab-Mikrofon“ macht die Runde, sehr vielfältig sind die Antworten, vor allem bei der Frage nach der Bedeutung der Natur.

Er selbst sieht seinen größten Traum darin, „Menschen zu inspirieren, ihrem Herzen zu folgen und eigene Wege zu gehen“. Glück empfindet er am meisten, wenn er die Aussicht an der Teufelsmühle im Nordschwarzwald genießen kann und die Natur ist für ihn „Lebenselixier und Grundlage von allem. Sie kann ohne uns, wir aber nicht ohne sie existieren“.

Norman Bücher hat keine konkreten Erwartungen an das Ergebnis der Umfrage seines 7 Continents Projektes. Er versteht sich lediglich als Fragender, der inspirieren, zum Nachdenken anregen will. Im September 2024 wird er die Erkenntnisse und Stimmen der Jugend der 79. UNO-Generalversammlung präsentieren. Es wird spannend, das Ergebnis der Umfrage von 1 Millionen Stimmen zu erfahren. Gleichermaßen spannend wird es sein, Norman Büchers 20.000 km langen Weg dorthin über fünf Jahre und über sieben Kontinente zu verfolgen.