Schönau

Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde

Sonja Rahm wurde in Schönau zur Bürgermeisterin gewählt.

Bereits kurz nach 18 Uhr hatten sich in Schönau viele Bürger vor dem Rathaus eingefunden, um gespannt auf das Ergebnis der Bürgermeisterwahl zu warten. Wegen des  hohen Aufkommens an Briefwahlstimmen, welche auf über 50 Prozent beziffert wurden, mussten die Bürger zunächst warten. Kurz nach 19 Uhr gab dann Wahlleiter Rudi Zehe das Ergebnis bekannt. Sonja Rahm ist die neue Bürgermeisterin von Schönau. Sie konnte sich gegenüber ihrem Mitbewerber mit 102 Stimmen Vorsprung durchsetzen.

Sonja Rahm ist in der Geschichte der Gemeinde die erste Frau, welche das Amt der Bürgermeisterin in den nächsten sechs Jahren begleiten wird. Von 780 gültigen Stimmen erhielt Rahm 441 Stimmen und erreichte damit 56,54 Prozent. Sie kandidierte auf der „Liste Zwei-Für eine nachhaltigere Zukunft unserer Gemeinde.“ Ihr Gegenkandidat Ewald Johannes von der „Schönauer Liste“ erhielt 339 Stimmen und 43,46 Prozent.

Vertrauensvolles Verhältnis pflegen

Erster Gratulant war Bürgermeister Rudi Zehe, welcher der neuen Bürgermeisterin viel Erfolg wünschte. Sonja Rahm bedankte sich für das in sie gesetzte Vertrauen mit dem Versprechen, mit allen Bürgern ein vertrauensvolles Verhältnis pflegen und ihre volle Kraft für das Wohl der Gemeinde einsetzen zu wollen. Das Ergebnis nannte sie in einer ersten Reaktion als doch überraschend. Sie hatte wohl mit einem knapperen Ergebnis gerechnet.

Ewald Johannes gratulierte der Wahlsiegerin herzlich und fügte an, dass er die Bürgermeisterin uneingeschränkt unterstützen wolle. Johannes wurde für eine dritte Wahlperiode in den Gemeinderat gewählt. Vor dem Rathaus bildete sich anschließend eine lange Reihe von Gratulanten, welche der neuen Bürgermeisterin ihre Glückwünsche aussprachen.

Von den insgesamt 1021 Stimmberechtigten in Schönau und  Burgwallbach gaben 786 Bürger ihre Stimme ab, das sind 76,98 Prozent. Nur sechs Stimmen waren ungültig.