FUSSBALL BEZIRKSLIGA OST

SV Rödelmaier enttäuscht auf der ganzen Linie

Wer kommt ran: Münnerstadts Hans-Christian Schmitt (rechts) und Rödelmaiers Johannes Meier kämpfen um den Ball.

Fußball

Bezirksliga Ost
TSV Münnerstadt – SV Rödelmaier 2:1 (1:0)

Das waren drei wichtige Punkte für die Gastgeber im Kampf um den Klassenerhalt. „Wir wollten über den Kampf ins Spiel kommen“, so ihr erleichterter Coach Klaus Keller, „diese Devise hat die Mannschaft auch umgesetzt“. Das Vorhaben fiel ihr deswegen nicht schwer, weil der SV Rödelmaier „eigentlich nur Larifari gespielt hat“, so dessen Trainer Werner Feder. Einige SV-Fans sprachen von der schlechtesten Saisonleistung. Der Auftakt verlief nach dem Geschmack der Heimelf: Nach einem abgefangenen Ball im Mittelfeld funktionierte das Umschaltspiel der Platzherren blendend, Hans-Christian Schmitt schickte Ahmet Coprak steil, der beim Vorstoß von Keeper Sven Ulsamer von diesem von den Beinen geholt wurde. Der Elfmeter wurde verwandelt, er war Wasser auf den Mühlen der mit einem verstärkten Mittelfeld agierenden Gastgeber, die zum einen in der Folgezeit von vielen gewonnenen Zweikämpfen und zum anderen von der hohen Fehlpassquote des SV profitierten.

Dessen Spielmacher Marcel Volkmuth versuchte zwar Struktur ins Spiel zu bringen, doch Anspielstationen fanden sich selten. Wenn, dann folgte ein Stockfehler oder eine überhastete Aktion. Der Gast kam so in der ersten Halbzeit nur einmal gefährlich vor das Tor, Lukas Kneuer zimmerte aus guter Position das Leder aber nur ans Außennetz. Von der Offensive der Feder-Elf war weit und breit nichts zu sehen. Branko Krizanovic fehlte, sein Ersatz Marcel Gernert kämpfte sich, bereits nach einer Minute angeschlagen, über den Rasen. Die Platzherren ihrerseits, die mit Michael Knysak einen Routinier dem Routinier auf der Gegenseite, Christian Hofgesang, entgegenstellten, machten vor dem Seitenwechsel zu wenig aus ihren Gelegenheiten, weil es am finalen Pass haperte.

Das gelang aber sofort zu Beginn des zweiten Durchgangs mit dem schönsten Spielzug der Begegnung. Ein von Philipp Bott erkämpfter Ball wurde über die Stationen Lucas Fleischmann und Lukas Schmittzeh auf den an der rechten Außenbahn durchstürmenden Coprak weitergeleitet. Nach dessen Hereingabe schlug Sebastian Popp am Ball vorbei, die Kugel nahm Philipp Müller auf, umkurvte Popp und schoss trocken ein. Die Partie schien aufgrund der Harmlosigkeit der Gäste entschieden, dafür wurde sie nun ruppiger.

„Opfer“ der Nickligkeiten war Marcel Volkmuth, den der Schiedsrichter, der sich viel Kritik von den SV'lern einhandelte, nach Foul und Meckern vom Platz stellte. In Unterzahl bäumte sich der Gast etwas gegen die Niederlage auf und durfte sogar auf den Ausgleich hoffen, nachdem der eingewechselte Florian Balling nach Freistoßflanke von Hofgesang mit einem Flugkopfball auf 1:2 verkürzte. „Dieses Spiel wurde im Kopf entschieden“, waren sich nach dem Abpfiff beide Trainer einig.

Rödelmaier: Ulsamer – Buhse (30. Popp), Schultheis, Dziemballa, Koob – Meier, Hofgesang, Volkmuth, Hess (76. Balling) – Gernert, Kneuer (53. Prifti).

Schiedsrichter: Lenhard (Lindach). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Janik Markert (6., Foulelfmeter), 2:0 Philipp Müller (47.), 2:1 Florian Balling (85.). Gelb-Rot: Marcel Volkmuth (72., Rödelmaier). (ba)