KEGELN BAYERISCHE MEISTERSCHAFTEN

Ein Einstand in Bronze

Theresa Popp (links) gewann bei den bayerischen Meisterschaften im Kegeln die Bronzemedaille, das freute auch ihren ...

Das ist mal ein Einstand: In ihrem ersten Jahr bei den Frauen hat sich Theresa Popp bei den bayerischen Meisterschaften in Straubing gleich auf das Siegerpodest gekegelt. Die Spielerin des Zweitliga-Aufsteigers Unter Uns Bad Neustadt musste nur Marion Frey (Schretzheim) und Katja Schmidt (Bayreuth) den Vortritt lassen und bekam bei der Siegerehrung die Bronzemedaille umgehängt. Für Theresa Popp geht die Meisterschaftssaison damit weiter: Sie hat sich für die deutschen Titelkämpfe in München qualifiziert.

Klose in der Quali auf Rang zwei

Popp hatte schon in der Qualifikation aufhorchen lassen: 560 Holz brachten ihr den siebten Platz und die souveräne Qualifikation für die K.-o.-Phase. Dort wartete die Bayreutherin Claudia Schmitt. Nach Sätzen endete das Duell 2:2, die klar bessere Holzzahl gab den Ausschlag für Popp (551:500). Im Halbfinale wartete mit Kathrin Klose ihre Mitspielerin bei Unter Uns Bad Neustadt. Die mehrmalige bayerische Meisterin der Frauen und amtierende unterfränkische Titelträgerin hatte die Qualifikation mit 587 Holz auf dem zweiten Rang abgeschlossen. Im Viertelfinale hatte Klose ihrer Gegnerin Kathrin Hoppert (Helmbrechts) beim 4:0 (556:460) nicht den Hauch einer Chance gelassen.

Popp setzt gleich ein Zeichen

Im ersten Durchgang setzte Theresa Popp gleich ein Zeichen. Sie gewann in und legte fast 30 Holz vor. Kathrin Klose holte sich die nächsten beiden Sätze, konnte ihren Kegelrückstand aber kaum minimieren. Und im vierten Durchgang legte Theresa Popp gleich vor, stellte die Weichen und setzte sich mit 2:2 und 580:547 durch. Im Viererfinale war gegen Marion Frey kein Kraut gewachen. Sie holte 15 von 16 möglichen Zählern. Vor dem vierten Durchgang lag Theresa Popp noch auf dem zweiten Platz. Den konnte sie zum Abschluss nicht verteidigen, Katja Schmidt zog noch vorbei. Der Freude über den tollen Erfolg tat das freilich kaum einen Abbruch.

Manuel Büttner scheitert früh

Für den unterfränkischen Meister Manuel Büttner vom Bayernligisten SV Herschfeld lief das Turnier in Straubing nicht nach Wunsch. Mit 543 Holz landete er in der Qualifikation auf dem 21. Platz und verpasste den Einzug ins Viertelfinale deutlich.