FUßBALL: KREISKLASSEN RHÖN 1 UND 2

Aufstand der Kellerkinder sorgt für Spannung

Nach der Derby-Niederlage gegen die SG Heustreu/Hollstadt ist die SG Unsleben/Wollbach (links Robin Müller) im Abstiegskampf angekommen und steht bei der SG Unterweißenbrunn/Frankenheim unter Druck. Mit neuem Selbstbewusstsein wollen Corbinian Ress (rechts) und die SG Heustreu/Ho... Foto: Anand Anders

Fußball

Kreisklasse Rhön 2

1.(1.) FC Eibstadt11100138:830
2.(2.) TSV Aubstadt II1063130:1521
3.(3.) FC Sandberg1263315:1421
4.(4.) VfR Stadt Bischofsheim1161432:1919
5.(5.) SG Unsleben/Wollbach1150627:2515
6.(6.) FC Bayern Fladungen1134417:1713
7.(7.) SG Mellrichstadt/Frickenh.1134423:2613
8.(8.) SG Heustreu/Hollstadt1141625:3213
9.(9.) DJK Salz/Mühlbach1033415:1712
10.(10.) U'weißenbrunn/Frankenh.1133524:3012
11.(11.) SV Eichenhausen/Saal1032516:1811
12.(12.) SG Hausen/Rhön/Nordheim1032524:3211
13.(13.) SG Hendungen-Sondheim/Gr.91088:413

Samstag, 16. Oktober, 16 Uhr:

DJK Salz/Mühlbach – FC Eibstadt

(in Mühlbach)

SG Unterweißenbrunn/Frankenheim – SG Unsleben/Wollbach

Sonntag, 17. Oktober, 15 Uhr:

SV Eichenhausen/Saal – SG Hausen/Nordheim (in Eichenhausen)

TSV Aubstadt II – SG Mellrichstadt/Frickenhausen (in Waltershausen)

SG Hendungen-/Sondheim/Gr. – FC Fladungen (in Hendungen)

SG Heustreu/Hollstadt – VfR Stadt Bischofsheim (in Hollstadt)

Die Kellerkinder der Kreisklasse Rhön 2 haben am vergangenen Wochenende den Aufstand geprobt. Dies hat zur Folge, dass sich das Feld noch enger zusammen geschoben hat und mehr als die Hälfte aller Teams im Abstiegskampf stecken. Zwischen dem Fünften (SG Unsleben/Wollbach) und dem Vorletzten (SG Hausen/Nordheim) liegen mittlerweile nur noch vier Punkte, was in den nächsten Wochen heiß umkämpfte Duelle verspricht.

Der große Verlierer des letzten Spieltages war die SG Hendungen-Sondheim/Gr., die beim Spitzenreiter FC Eibstadt unter die Räder kam (0:6) und angesichts der Erfolge der direkten Konkurrenten abgeschlagen am Tabellenende liegt. Acht Punkte beträgt bereits der Rückstand auf das rettende Ufer – eine bedrohliche Situation für die SG. Zwar haben die Stock-Schützlinge noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand, doch die müssen auch erst einmal erfolgreich bestritten werden. Sollen nicht schon zur Winterpause in Hendungen und Sondheim alle Lichter ausgehen, müssen Siege her. Am besten an diesem Sonntag, wenn der FC Fladungen in Hendungen gastiert. Der Kreisliga-Absteiger feierte am letzten Wochenende mit dem 3:2 gegen die SG Unterweißenbrunn den zweiten Sieg in Folge und kletterte auf Platz sechs. Angesichts von zwei verletzten Spielern und einer roten Karte sprach man im FC-Lager allerdings von „drei teuer erkauften Punkten“. Trotz dieser Hypothek zählt für die Fladunger beim Schlusslicht nur ein Sieg.

Da gelangen dem SV Eichenhausen/Saal und der SG Hausen/Nordheim zuletzt zwei nicht unbedingt erwartete Siege und dennoch blieben beide Teams auf dem dritt- bzw. vorletzten Tabellenplatz stehen. An diesem Sonntag treffen die punktgleichen Konkurrenten aufeinander, was einen spannenden Schlagabtausch verspricht. Selbstvertrauen dürften beide Teams nach den letzten Auftritten ja genügend haben. Während dem SV Eichenhausen/Saal bei der Überraschungsmannschaft in Sandberg trotz mehr als einer Halbzeit in Unterzahl ein 2:1-Sieg gelang, kämpfte sich die SG Hausen/Nordheim nach einem 1:3-Rückstand gegen den TSV Aubstadt II zurück und bejubelte am Ende einen 5:4-Erfolg. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams in einem Pflichtspiel liegt übrigens schon über sieben Jahre zurück. Als damals noch eigenständiger TSV Hausen mussten sich die Rhöner im Relegationsspiel um einen Platz in der Kreisliga in Mellrichstadt vor über 1000 Zuschauern mit 1:3 geschlagen geben. Viele Spieler von damals sind heute nicht mehr dabei. Eine Ausnahme: die beiden Torjäger Sebastian Bayer (Eichenhausen/Saal) und Sebastian Jackisch (Hausen/Nordheim).

Grund zum Feiern hatten nach langer Durststrecke auch die Fußballer der SG Heustreu/Hollstadt. Sechs Spiele in Folge waren die Fraunholz-Schützlinge sieglos geblieben, ehe im Derby bei der SG Unsleben/Wollbach (4:3-Erfolg) der Knoten platzte. Derbysiege schmecken ja immer süß, noch süßer allerdings, wenn man dadurch den Nachbarn gleich mit nach unten in den Abstiegskampf zieht. Ausruhen sollten sich die Heustreuer und Hollstädter aber nicht auf diesem Erfolg, zumal mit dem VfR Stadt Bischofsheim eine Mannschaft in Hollstadt gastiert, die immer noch den zweiten Tabellenplatz im Visier hat. Ein Lieblingsgegner sind die Bischofsheimer für die SG Heustreu/Hollstadt jedenfalls nicht: Von den letzten fünf Duellen gewann der VfR immerhin vier.

Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag muss der Blick bei der SG Unsleben/Wollbach zum ersten Mal in dieser Saison nach unten gehen. Zwar ist die SG weiterhin Fünfter, der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt aber nur noch vier Punkte. Eigentlich wollten die Spieler von Trainer Stefan Kraus im Derby gegen die SG Heustreu/Hollstadt den Trend der bisherigen Saison umkehren und erstmals zwei Spiele in Folge gewinnen. Eine ungenügende Chancenverwertung und teils haarsträubende Fehler in der Defensive machten der SG einen Strich durch die Rechnung. Häufen sich diese Unzulänglichkeiten, könnte die bisherige Serie tatsächlich bald enden – dann aber mit zwei Niederlagen in Folge. Die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim, am Samstag der nächste Gegner, wird jedenfalls alles dafür tun. Nach sechs ungeschlagenen Spielen in Folge wähnten sich die Unterweißenbrunner schon im gesicherten Mittelfeld, doch nach zwei Niederlagen in Folge ist die Abstiegszone wieder bedrohlich nahe.

Ganz nach Geschmack verlief das letzte Wochenende für die SG Mellrichstadt/Frickenhausen. Mit dem verdienten 4:1-Erfolg gegen die DJK Salz/Mühlbach gelang dem Aufsteiger nach einem schwierigen Saisonstart der dritte Sieg in Folge. Und dennoch beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz weiterhin nur zwei Zähler. Ob er an diesem Wochenende vergrößert werden kann, erscheint fraglich. Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Matthias Petzold beim ambitionierten TSV Aubstadt II, der einiges gutzumachen hat. Mit der 4:5-Niederlage in Nordheim hatte kaum einer gerechnet. Nun drohen der Regionalliga-Reserve frühzeitig die Felle davonzuschwimmen, vor allem da Spitzenreiter Eibstadt aktuell nicht zu stoppen scheint. Bevor die beiden einzig verbliebenen Meisterschaftsanwärter am 24. Oktober aufeinander treffen, gilt es für die Aubstädter einen Sieg zu landen.

Des einen Leid ist des anderen Freud. Besser könnte aktuell beim FC Eibstadt die Stimmung jedenfalls kaum sein. Mit dem 6:0-Erfolg gegen die SG Hendungen stellten die Eibstädter einen neuen Vereinsrekord auf. Durch den zehnten Sieg in Folge und den Patzer des TSV Aubstadt II wird die Kreisliga immer mehr zum Thema beim FC. Mit 38 erzielten Treffern verfügt man über den besten Angriff der Liga und auch die erst acht Gegentreffer sind ein Spitzenwert. Schlechte Aussichten für die DJK Salz/Mühlbach, die nun den Tabellenführer zu Gast hat und dringend Punkte benötigt. Dass die DJK'ler, in der letzten Saison noch Vizemeister, nach dem personellen Aderlass in dieser Spielzeit kleinere Brötchen backen müssen, war klar. Dass nun aber sogar der Abstieg in die A-Klasse droht, überrascht dann doch. Lediglich ein Sieg gelang den Sälzern und Mühlbachern in den letzten sieben Partien, Mit dabei war u. a. auch eine Niederlage bei der SG Hendungen, die ansonsten alle anderen Spiele verloren hat.

Kreisklasse Rhön 1

1.(1.) SV Aura1183043:1727
2.(2.) VfR Sulzthal1172234:1623
3.(3.) DJK Schondra1271436:1722
4.(4.) TSV Wollbach1171330:1622
5.(5.) SG Oerlenb./Ebenh.1171329:1622
6.(6.) TSV Oberthulba1161420:2119
7.(7.) SG Waldberg/Stangenroth1153320:2018
8.(8.) SG Reitersw./Arnsh./Bad Ki. II1134419:1613
9.(9.) FC Bad Brückenau1141618:2213
10.(10.) SG Haard/Nüdlingen1132619:2711
11.(11.) SC Diebach1123617:299
12.(12.) FC WMP Lauertal II111199:424
13.(13.) Obererth./Franken./Thulba II1101106:411

Samstag, 16. Oktober, 16 Uhr:

Waldberg/Stangenroth – FC Bad Brückenau

(in Waldberg)

SC Diebach – TSV Wollbach

SV Aura – SG Reiterswiesen I/Arnshausen II/FC Bad Kissingen II

Sonntag, 17. Oktober, 15 Uhr:

SG Oerlenbach/Ebenhausen – FC WMP Lauertal II (in Oerlenbach)

SG Obererthal I/Frankenbrunn I/Thulba II – VfR Sulzthal (in Frankenbrunn)

TSV Oberthulba – SG Haard/Nüdlingen

Eine Halbzeit lang schnupperte die SG Waldberg/Stangenroth am letzten Wochenende beim Meisterschaftsfavoriten in Sulzthal an einer Überraschung. Dank eines Doppelpacks von Elias Seufert kurz vor der Pause lagen die Rhöner mit 2:1 in Führung. Nach der Pause machte der Favorit aber ernst, bestimmte das Spiel und ging am Ende als 4:2-Sieger vom Platz. Die Aufstiegsplätze, die allerdings auch nie das erklärte Ziel der SG Waldberg/Stangenroth waren, dürften vorerst erst einmal außer Reichweite sein. Da der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ebenfalls komfortabel ist, steht der SG Waldberg/Stangenroth eine relativ stressfreie Restrunde bevor. Coach Mirko Kleinhenz wird versuchen, sein Team weiterzuentwickeln. Gelegenheit hierfür ist das Heimspiel am Samstag gegen den FC Bad Brückenau.