Handball

Mellrichstädter Kantersieg: Gegen die Wucht von Paul Schneider ist kein Kraut gewachsen

Paul Schneider (am Ball) war mit sechs Treffern bester Torschütze des TSV Mellrichstadt im Heimspiel gegen den TSV Karlstadt. Foto: Heiko Rebhan

Mit einem 31:16-(14:5)-Kantersieg fegten die Handball-Männer des TSV Mellrichstadt den als Spitzenreiter ins Spiel gegangenen TSV Karlstadt in der Bezirksliga aus der Halle. Allerdings hatte das Team der Gäste nur wenig mit der Mannschaft zu tun, die am ersten Spieltag noch einen 23:10-Erfolg gegen die HSV Thüngersheim gefeiert hatte.  Die Karlstädter konnten nur mit einem Rumpfteam antreten und hatten lediglich zwei Auswechselspieler dabei. Letztlich hatten sie gegen die stark aufspielenden Mellrichstädter nicht den Hauch einer Chance. "Das war eine ordentliche Leistung", freute sich Mellrichstadts Trainer Ditmar Piechulek. Er lobte vor allem die Abwehrarbeit seines Teams und "auch die ehemaligen A-Jugendlichen machen ihre Sache immer besser". Der Karlstädter Trainer Klaus Sieß sagte, "dass die hohe Niederlage der schwachen Besetzung meiner Mannschaft sowie der Unerfahrenheit geschuldet war. Meine Spieler mussten auf ungewohnten Positionen spielen und waren den Mellrichstädtern körperlich unterlegen".

Lange Torflaute zu Beginn des Spiels

Den besseren Start erwischten überraschenderweise die Gäste, die schnell mit 2:0 in Führung gingen. Das erste Tor der Gastgeber ging auf das Konto des Rechtsaußen Lukas Kupfer, der einen Abpraller zum 1:2 versenkte. In seiner typischen Art tankte sich anschließend Paul Schneider durch die gegnerische Abwehr und markierte den 2:2-Ausgleich. Obwohl der 25-Jährige mit sechs Treffern am Ende bester Schütze seines Teams war, leistete er sich auch einige Fehlwürfe und scheiterte mehrmals am Gäste-Keeper. Auch die Gäste offenbarten Schwächen in der Offensive und so fiel zwischen der vierten und der elften Minute kein einziges Tor. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber dann immer mehr Zugriff und lagen nach 22 Minuten schon klar mit 10:3 vorne.

Die klare Führung war auch ein Verdienst von Keeper Christian Hartmann, an dem sich die Gäste die Zähne ausbissen. Seine Vorderleute überzeugten mit einer sattelfesten Defensivleistung und so kassierten die Hausherren nur fünf Gegentreffer im ersten Abschnitt. Beim Stand von 14:5 war die Partie bereits zur Pause entschieden, zumal die jungen Spieler schon bestens in die TSV-Mannschaft integriert waren. So konnten sich Max Weber, Timo Schneider, Patrick Pfeiffer und Tobias Blum in die Torschützenliste eintragen.

Thomas "Dömmes" Bieber fügt sich gut ein

Die zweite Halbzeit fing an wie die erste endete: Mit einer Parade von Christian Hartmann. Und vorne stillte nun auch Paul Schneider wieder seinen Torhunger. Er sah die Lücke und erzielte das 17:7 (36.). Gegen seine Power und seine Physis fanden die Karlstädter einfach kein Mittel. Mitte der zweiten Halbzeit löste Thomas "Dömmes" Bieber, der zuvor drei Jahre in Bad Brückenau spielte, Christian Hartman im TSV-Tor ab und fügte sich gleich mit einigen Paraden gut ein. Vorne wollte aber seinem Team das 30. Tor einfach nicht glücken. Letztlich blieb der 30. Treffer Paul Schneider vorbehalten. Mellrichstadts Top-Torschütze wollte eigentlich gar nicht spielen, da er krank und körperlich nicht fit war. "Im Großen und Ganzen war ich mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn ich den gegnerischen Torhüter zu oft angeworfen habe. Positiv war, dass wir gut durchgewechselt haben und so alle Spieler zum Zug kamen", sagte Schneider.

Seine Stärken sieht das 25-Jährige Mellrichstädter Eigengewächs im Spiel Eins gegen Eins, was auch sein Trainer Ditmar Piechulek bestätigte. "Paul ist schnell, sehr zweikampfstark und hat einen unheimlichen Drang zum Tor. Er geht dorthin, wo es weh tut. Paul ist schon ein Gerät", lobte Piechulek. Er müsse allerdings manchmal seine Mitspieler noch besser einsetzen. Schneiders Handball-Fokus beschränkt sich auf die Spieler seiner eigenen Mannschaft. Bundesliga-Handball verfolgt er nämlich nicht und auch ein spezielles Vorbild hat er nicht.

Tore für Mellrichstadt: Paul Schneider 6, Lukas Kupfer 5, Johannes Will 2, Alexander Schultze 1, Florian Fuchs 1, Daniel Schuler 3, Patrick Pfeiffer 3/2, Julian Gith 3, Timo Schneider 2, Tobias Blum 1, Max Weber 4/1.