FUßBALL: KREISKLASSEN RHÖN 1 UND 2

Sechs-Punkte-Spiel für die SG Hendungen

Die SG Hendungen-Sondheim/Gr. (vorne Michael Schöppach) will nach dem überraschenden 1:0-Erfolg gegen die SG ...

Fußball

Kreisklasse Rhön 1

 

1. (1.) FC Untererthal 17 13 2 2 45 : 15 41  
2. (2.) SG Reitersw./Arnsh./Bad Ki. II 18 13 2 3 41 : 21 41  
3. (3.) VfR Sulzthal 17 11 1 5 43 : 28 34  
4. (4.) TSV Wollbach 18 9 4 5 45 : 27 31  
5. (5.) FC Bad Brückenau 18 8 3 7 31 : 21 27  
6. (6.) DJK Waldberg 16 8 2 6 36 : 26 26  
7. (7.) BSC Lauter 18 8 2 8 27 : 31 26  
8. (8.) TSV Oberthulba 16 7 4 5 37 : 33 25  
9. (9.) SV Aura 16 7 3 6 36 : 34 24  
10. (10.) SC Diebach 17 4 1 12 20 : 44 13  
11. (11.) SV RW Obererthal 18 4 1 13 24 : 53 13  
12. (12.) FC WMP Lauertal II 17 3 3 11 27 : 48 12  
13. (13.) SG Gräfend./Dittlofs./Wartma. 18 2 2 14 24 : 55 8  

Samstag, 17. Oktober, 15.30 Uhr:

DJK Waldberg – TSV Oberthulba (4:0)

Sonntag, 18. Oktober, 15.30 Uhr:

Gräfendorf/Wartmannsr. – Obererthal (3:2)

FC Bad Brückenau – TSV Wollbach (0:3)

VfR Sulzthal – SG Reiterswiesen I/Arnshausen I/FC Bad Kissingen II (3:0)

FC Untererthal – FC WMP Lauertal II (2:0)

SC Diebach – SV Aura (3:6)

 

DJK Waldberg – TSV Oberthulba

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass die DJK Waldberg letztmals nach einem Pflichtspiel als Sieger vom Platz ging. Am 13. Oktober 2019 gewannen die DJK'ler in Lauter mit 1:0 und blieben damals als Tabellenzweiter dem Spitzenreiter FC Untererthal auf den Fersen. Aus dem Kampf um die Aufstiegsplätze haben sich die Waldberger, auch aufgrund einiger verletzter Spieler, mittlerweile verabschiedet. Drei Niederlagen vor der Winterpause und nun zwei weitere nach dem Re-Start führten dazu, dass die Rhöner in der Tabelle abrutschten. Im Heimspiel gegen Aufsteiger TSV Oberthulba soll die Talfahrt gestoppt werden. Der Kreisklassen-Aufsteiger hat sein Ziel Klassenerhalt so gut wie erreicht und aktuell nur noch zwei Punkte Rückstand auf die Waldberger. Oberthulba wird also motiviert ins Spiel gehen und sich auch für die deutliche 0:4-Hinspielniederlage revanchieren wollen.

Kreisklasse Rhön 2

 

1. (1.) DJK Salz/Mühlbach 17 12 3 2 45 : 24 39  
2. (2.) FC WMP Lauertal I 17 12 2 3 53 : 20 38  
3. (3.) TSV Aubstadt II 17 10 4 3 53 : 29 34  
4. (4.) SG Hausen/Nordheim 17 9 4 4 47 : 29 31  
5. (5.) FC Eibstadt 17 7 4 6 45 : 28 25  
6. (6.) SG Heustreu/Hollstadt 17 7 4 6 40 : 39 25  
7. (7.) U'weißenbr./Frankenh. 18 6 6 6 29 : 30 24  
8. (8.) SG Unsleben/Wollbach 18 6 5 7 41 : 36 23  
9. (9.) SG Hendungen-Sondheim/Gr. 15 5 2 8 35 : 40 17  
10. (10.) VfR Stadt Bischofsheim 17 4 4 9 25 : 38 16  
11. (11.) SG Haard/Nüdlingen 17 4 2 11 24 : 45 14  
12. (12.) SG Sandberg I/Waldberg II 16 3 3 10 17 : 50 12  
13. (13.) VfB Burglauer 17 3 1 13 20 : 66 10  

Freitag, 16. Oktober, 18 Uhr:

VfB Burglauer – TSV Aubstadt II (3:6)

Samstag, 17. Oktober, 16 Uhr:

DJK Salz/Mühlbach – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim (0:2)

(in Salz)

Sonntag, 18. Oktober, 15 Uhr:

VfR Stadt Bischofsheim – SG Sandberg I/Waldberg II (1:1)

(in Wegfurt)

Sonntag, 18. Oktober, 15.30 Uhr:

Heustreu/Hollstadt – Unsleben/Wollb. (3:3)

(in Hollstadt)

SG Hausen/Nordheim – WMP Lauertal (1:5)

(in Nordheim)

SG Haard/Nüdlingen I – SG Hendungen-Sondheim/Gr. (3:6)

(in Nüdlingen)

 

SG Haard/Nüdlingen – SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld

Der zweite Heimsieg der Saison kam für die SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld am letzten Wochenende gerade zum richtigen Zeitpunkt. Bei einer Niederlage wäre der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz auf zwei Punkte zusammen geschmolzen. Doch auch so befinden sich die Hendunger und Sondheimer weiterhin in einem Kreis von fünf Teams, die noch um den Klassenerhalt bangen müssen. Zu diesen Mannschaften gehört die SG Haard/Nüdlingen, bei der die SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld am Sonntag zu Gast ist. Haard/Nüdlingen kassierte nach dem Re-Start zuletzt zwei knappe Niederlagen. Nach dem 2:3 in Unterweißenbrunn verlor die Mannschaft des neuen Trainers Nikolas Groß zuletzt auch das Kellerduell in Sandberg mit 0:1. Mit etwas Glück hätte der Aufsteiger aber in beiden Partien punkten können. Das soll in diesem Kellerduell nachgeholt werden, zumal bei einer Niederlage das Abrutschen auf den Abstiegs-Relegationsplatz droht.

VfR Stadt Bischofsheim – SG Sandberg I/Waldberg II

Lediglich vier Punkte trennen den VfR Stadt Bischofsheim noch vom Abstiegs-Relegationsplatz, auf dem momentan die SG Sandberg I/Waldberg II liegt. An diesem Sonntag kommt es in Wegfurt zum direkten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams – ein Kreuzberg-Derby mit besonderer Brisanz. Mit dem größeren Selbstvertrauen dürften die Gäste ins Spiel gehen. Der Aufsteiger hatte über weite Strecken der Saison die rote Laterne im Sportheim stehen, ehe das Team von Spielertrainer Florian Knüttel nach der Corona-Pause zur Aufholjad blies und durch den jüngsten 1:0-Erfolg gegen die SG Haard/Nüdlingen erstmals seit dem siebten Spieltag das Tabellenende verließ.

Die Bischofsheimer sind gewarnt und werden alles daran setzen, in der Tabelle nicht noch weiter abzurutschen. Was dem VfR Mut machen könnte, ist der Blick auf die Auwärtstabelle. Dort liegt Sandberg I/Waldberg II mit null Punkten aus sieben Begegnungen auf dem letzten Platz, direkt vor dem VfR Stadt Bischofsheim (ein Punkt aus neun Spielen). Die Bischofsheimer werden also froh sein, in diesem so wichtigen Kellerduell Heimrecht zu genießen.

VfB Burglauer – TSV Aubstadt II

Die Talfahrt des VfB Burglauer hat voriges Wochenende ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht. Nach der 2:4-Heimniederlage gegen die SG Heustreu/Hollstadt und dem zeitgleichen Sieg der SG Sandberg I/Waldberg II rutschten die Burgläurer auf den letzten Platz ab. Noch düsterer würde es aussehen, hätte der VfB nicht so einen guten Saisonstart hingelegt und aus den ersten vier Spielen sieben Punkte geholt. Danach folgten aber zwölf Niederlage aus 13 Spielen. Trotz dieser Negativserie geben die Burgläuerer den Kampf um den Klassenerhalt nicht auf.

Bereits an diesem Freitagabend genießt der Tabellenletzte erneut Heimrecht. Gegen den ambitionierten TSV Aubstadt II wäre allerdings alles andere als eine Niederlage eine große Überraschung. Die Aubstädter Zweite hat den Kampf um den Aufstieg noch lange nicht aufgegeben, auch wenn es am letzten Wochenende im Spitzenspiel gegen den FC WMP Lauertal trotz einer 2:0-Pausenführung nur zu einem 2:2 reichte. Mit einem Erfolg in Burglauer wollen die Aubstädter am Freitag vorlegen und die beiden vor ihnen platzierten Konkurrenten unter Druck setzen.

DJK Salz/Mühlbach – SG Unterweißenbrunn/Frankenheim

Der Aufstiegskampf in der Kreisklasse Rhön 2 bleibt spannend. Nachdem sich am letzten Wochenende der TSV Aubstadt II und der FC WMP Lauertal im Verfolgerduell gegenseitig die Punkte abjagten, war die Chance für die DJK Salz/Mühlbach da, den Vorsprung an der Tabellenspitze auszubauen. Daraus wurde nichts, im Auswärtsspiel bei der SG Unsleben/Wollbach reichte es für die DJK'ler trotz einiger guter Torchancen nur zu einem 1:1-Unentschieden. Trotz dieses kleinen „Strauchlers“ befindet sich die Mannschaft von Uli Glöggler, die seit nunmehr zehn Partien ungeschlagen ist, in der Pole-Position.

Die letzte von insgesamt nur zwei Saison-Niederlagen kassierte Salz/Mühlbach am 8. September 2019 in Unterweißenbrunn. An diesem Samstag kommt es in Salz nun zum Rückspiel. Die Gäste können ohne jeden Druck ins Match gehen und versuchen, dem Tabellenführer erneut ein Bein zu stellen. Eine weitere Überraschung ist der SG zuzutrauen, zumal sie am letzten Wochenende eine starke Leistung zeigte und den FC Eibstadt verdient mit 4:2 besiegte.

SG Hausen/Nordheim – FC WMP Lauertal

Es hätte das perfekte Wochenende für die SG Hausen/Nordheim werden können. Während Spitzenreiter DJK Salz/Mühlbach nur zu einem 1:1-Unentschieden kam, teilten sich auch im Verfolgerduell der TSV Aubstadt II und der FC WMP Lauertal die Punkte. Mit einem Erfolg in Sondheim/Gr. wären die Rhöner daher auf vier bzw. fünf Punkte an das Führungsduo herangerückt. Daraus wurde nicht, die SG Hausen/Nordheim schaffte es trotz überlegen geführter zweiter Halbzeit nicht, den Abwehrriegel der SG Hendungen-Sondheim/Rhön zu knacken und kassierte eine überraschende 0:1-Niederlage. Zeit zum Wunden lecken bleibt aber nicht, denn an diesem Sonntag kreuzt mit dem FC WMP Lauertal der Tabellenzweite auf dem Nordheimer Sportplatz auf. Der FC verteidigte zuletzt dank eines hart erkämpften, aber verdienten Unentschiedens in Aubstadt den zweiten Platz. Im letzten Ligaspiel des Jahres will der FC an diese Leistung anknüpfen und mit einem Dreier die SG Hausen/Nordheim endgültig distanzieren.

SG Heustreu/Hollstadt – SG Unsleben/Wollbach

Nach einem schwachen Saisonstart hat die SG Unsleben/Wollbach mittlerweile Fahrt aufgenommen und sich längst aller Abstiegssorgen entledigt. Bereits vor der Winterpause konnten gegen drei Teams aus dem Tabellenkeller neun Punkte geholt werden und auch nach der langen Corona-Pause zeigte sich das Team von Trainer Stefan Kraus zuletzt gut in Form. Nach der 2:4-Niederlage gegen Hausen/Nordheim folgten zwei Siege sowie das respektable 1:1 gegen Tabellenführer Salz/Mühlbach. Das zwischenzeitlich angekratzte Selbstvertrauen ist wieder zurück – gerade rechtzeitig vor dem prestigeträchtigen Derby gegen die SG Heustreu/Hollstadt.

Die Mannschaft von Trainer Udo Fraunholz spielt bisher eine solide Saison und befindet sich im sicheren Mittelfeld. An Motivation fehlt es der SG Heustreu/Hollstadt nicht, das hat die Mannschaft auch bei den jüngsten beiden Auftritten gegen Aubstadt II und Burglauer gezeigt. Ein besonderes Highlight wäre aber ein Sieg gegen die Rivalen aus Unsleben und Wollbach, zumal Heustreu/Hollstadt von den letzten sieben Derbys nur eines gewinnen konnte (bei zwei Unentschieden).